Der Herr Maas mal wieder

  • Mittlerweile trau ich unseren Politclowns so ziemlich jede Schandtat zu. Ob das ein probates Strafmittel darstellt? Ich wage es zu bezweifeln und vermute eher einen gegenteiligen Effekt zu einer Resozialisierung. :really:

    How am i driving? call 1-800-kiss-my-ass

  • Ich denke das Ganze muß ja auch noch durch den Bundestag, oder bin ich da falsch? Die Meinungen gehen da jedenfalls auseinander. Auch Juristen sind durchaus verschiedener Meinung. Das "Paradebeispiel" wäre ja, ein Berufskraftfahrer zahlt keinen Unterhalt und ihm wird der FS entzogen. Ich halte unter der derzeitigen "Politikelite" leider alles für möglich!
    http://www.swr.de/swrinfo/bei-…7928412/nid=7612/1whaxip/

  • Möglich is bei den Clows mittlerweile alles.....


    Traurig aber leider wahr......


    Wenn da einer den FS abgeben muß wegen Unterhalt, auf den aber angewiesen is, setzt der sich doch lieber dann arbeitslos zu Hause auf's Sofa da er dann eh nix zahlen muß an Unterhalt und denkt sich "ihr könnt mich mal".....


    Is doch eh schon das Haft bei nicht bezahlen des Unterhalts verhängt werden kann.... langt das nicht??????

  • Ähhh .... was BITTE ist den DENKEN / ÜBERLEGEN .... ?(

                                                              E-WORX ONLINE  
                                                                                                      FB

  • Ich sag lieber nich was man die sollte sonst werd ich gerügt ;) . Sollten mal ein Gesetz bringen das jeden dieser ... ärschigen politische Fahne nach Wind drehenden Geistesakrobaten zwingt vor seiner Laufbahn mal 1 Jahr am Existenzminimum zu leben am besten noch ohne Führerschein.

    "Make some shit, put some into it. It is what you build... have fun with it, that what matters" M.Van Schyndel

  • Das wird nix nützen , haben die nach nem halbe Jahr Diät wieder vergessen bzw. verdrängt oder noch schlimmer , die finden das gar nich so übel , danach gibbet ja ne fette Belohnung und man muß nie wieder arbeiten , nur so tun als ob. :S

  • Hallo,


    der Ansatz, denjenigen, den eine Geldbuße nicht interessiert, mit einer Strafe zu treffen, die eine Wirkung erzielt, ist meiner Meinung nach nicht verkehrt.
    Was schert es einen Manager mit 10.000€ Monatsgehalt, wenn er 200,-€ Strafe zahlen muss ? Genau, nüscht...
    Wenn er allerdings seinen Dienstwagen 4 Wochen stehen lassen muss und sich von Frauchen in die Arbeit bringen lassen muss, dann zieht das schon eher.
    Im Umkehrschluss trifft einen Niedriglöhner dann die Geldstrafe meist schon härter als der Führerscheinentzug.


    Nur wie so oft ist eben die Differenzierung und die Entscheidung, wer was als Strafe bekommt, äußerst schwierig.
    Das monatl. Einkommen als Grundlage heranzuziehen funktioniert nicht.
    Einzelfallentscheidungen werden viel zu oft vor Gericht landen.
    Und wenn sich jeder raussuchen kann, was ihm am liebsten ist, ists keine Strafe mehr.


    Ähnlich wie bei Autobahnmaut, Einwanderungspolitik, etc. könnte man ja einfach mal sich genauer anschauen, wie das der eine oder andere Nachbar macht, der so ein System bereits (mit Erfolg) umgesetzt hat. Man muss das Rad nicht immer wieder neu (und typisch deutsch natürlich immer komplizierter) erfinden.


    Gruß
    Fabian