Beiträge von Hux

    Danke für den Input an alle.

    Natürlich kann ich nicht sagen, wie oft man Alu schweißen "muss", aber es spricht ja auch nichts dagegen das Eqipment dafür mal zu haben.

    Preislich spielt das ja nicht soo die Riesenrolle, was ich gestern auf die Schnelle gesehen habe.


    Thor69

    Ja, das musste damals fix gehen und Kumpel und ich teilen uns die Kosten, so ist das schon noch im Rahmen.

    Die hatten bei Linde verschiedene Tarife und ich habe sowas wie ein Abo. Also Flasche leer, kostenlose volle im Tausch, dafür eben quasi nen Jahresbeitrag.

    Glaube es war noch eine Art Kaution am Anfang fällig.

    Mittlerweile habe ich aber nen Laden in der Nähe gefunden, der noch ein anderes Tarifmodell anbietet, muss ich mir nochmal genauer anschauen. Auf den ersten Blick auch keine eigene Flasche, aber man zahlt halt nur das füllen, wann auch immer das notwendig wird und um den TÜV der Pulle kümmern die sich auch.

    Jau, dass ist üben muss ist völlig klar.


    Macht's Sinn sich nach gebrauchten Geräten umzusehen? Ich meine reinkucken kann man natürlich nicht, aber ein kleines Gerät für 250 neu oder ein "professionelleres" für 250 gebraucht? Auf den neuen hat man ja zumindest mal Garantie, dafür gibt's beim gebrauchten evtl. höhere Qualität als beim neuen?

    Ich bin ja noch blutiger Anfänger, was das schweißen angeht und ein Kumpel hat ein altes Gerät seines Vaters abgestaubt, weil nie verwendet.

    Nachteil: Das ist ein Riesenkasten und steht bei ihm (schon wegen Platz). Ich muss also immer hin, was bei Sachen, die am Moped angepasst werden echt nerven kann.


    Ich will mir also langsam mal ein eigenes anschaffen, das...

    - möglichst kompakt ist

    - Stahl, Edelstahl und im allerbesten Fall auch Alu schweißen kann


    Weil es damals pressiert hat, habe ich nen Vertrag mit Linde über ne Gasflasche abgeschlossen, der mit im Jahr so um die 60€ kostet, ist aber die erste Füllung.

    Kommt mir recht teuer vor, wenn ich hier so mitlese.


    Da ich schweißen eh noch lernen muss, ist mir im Grunde egal welche Methode es würde.

    Ich will mir keinen Mist kaufen, aber wenn's unter 500 liegt, bin ich nicht böse.

    Tips zum Gas - wenn das "neue" welches braucht - nehme ich auch gerne.


    Hab' selber natürlich schon recherchiert, aber dreh' mich da immer wieder im Kreis. Daher schonmal danke!

    Ola, hombres... nicht, dass ihr meint ich würde nicht auf Euch hören.

    Mit Hilfe des Schweißgerätes meines Nachbarn und eines alten Fäustelkopfes haben wir gestern in bester Redneck Manier (mein Bruder hat bestimmt ein Foto gemacht, wird nachgereicht) einen Zughammer auf die Achse gebraten, der unter meiner sagenhaft Wucht erstmal direkt abgerissen ist.

    Im zweiten Anlauf und mit etwas weniger Wucht hat sich der Schwingenbolzen aber dann überreden lassen.

    Schwinge ist also erfolgreich demontiert, die alten Lager draußen und das fummelige neue hinten dem Kardanmitteltrieb wieder drin.


    ... und die Yamaha Mechaniker schneiden da die Schwinge auf... wegen 4 Stunden Arbeitszeit für 3 Leute. Pffff. ;)

    Das mit dem Gemeinschaftsschweißgerät war bisher ein relativ gangbarer Weg, aber schon bei der letzten Else war nicht nur einmal das Prozedere: Anzeichnen, Teil abbauen, hin, anpunkten, heim, anbauen und prüfen, abbauen, wieder hin, schweißen.

    Der einzige Grund, warum ich noch keines habe ist, dass ich brutal wenig Platz habe. Aber so langsam steigt die Muse mich mal nach einem kompakten "Allrounder" umzusehen.

    Hi, grad mal mit dem Mechaniker einer Yamaha Werkstatt telefoniert. Die haben das nicht oft, aber regelmäßig. Wennn das vorkommt, ist die Laufbuchse auf dem Schwingenbolzen festgerostet. Da man auch mit Unmengen Rostlöser nicht an den Rostherd rankommt, haben die immer die Schwinge zerschnitten, wenn das, was ich auch bereits probiert habe nicht gefruchtet hat.

    Aber Danke an alle für's mitdenken und die Ideen.

    Ich arbeite dran.

    Ist halt in München, Wohnung im ersten Stock, auf Garagen wartet man noch länger als auf Altenheim-Plätze. Immerhin die Plane weglassen und regelmäßig bewegen hab' ich schonmal nahegelegt.

    Na, das war sein erstes Moped, mittlerweile fährt er eine recht aktuelle 1200er Triumph.

    Ich wollte halt einspringen, dass man das Dingen nicht ohne TÜV und mit Ölleck verkaufen muss und 400€ kriegt.

    Der Zustand der XV ist etwa 3-4, sie läuft gut, aber viel mehr positives gibt's da nicht zu berichten. Der ursprüngliche Plan war ein Ölleck am Lima-Deckel zu fixen, TÜV neu und dann für so 1500-1700 auf den Markt damit.

    Das mit dem Schwingenlager hat sich eben erst bei TÜV gezeigt - beim fahren hat man nix gemerkt. Die Kiste stand die letzten 2-3 Jahre draußen unter einer Plane und ist entsprechend zusammengerostet. Alleine die Auspuffanlage abzubauen ging nur mit abreißen der Sammlerschaube, das war ein einziger Rostbatzen.

    Das nur mal als Beschreibung des Zustandes.

    Der Aufwand die in der Situation als Gebrauchtmoped guten Gewissens verticken zu können summiert sich so langsam und ich denke 1200 kriegt man mit ner Schlachtung auch noch gut raus - ist die mit dem echten Blechtank.

    Dass ich derzeit kein eigenes Schweißgerät daheim habe, sondern nur Zugang zu einem Industriegerät, das man auch nicht mal schnell im PKW hin und zurück fährt, macht das ganze auch nicht einfacher.

    Mit der Aktion habe ich einfach gar nicht gerechnet...


    Jau, Panzer, das war im Endeffekt mein Plan ... C... aber das rechnet sich nicht. Ich hab' zwar grad Urlaub und der Nach-TÜV-Termin ist in 2,5 Wochen, aber ich hatte eigentlich nicht vor die Zeit komplett in das Ding zu versenken.