geschichte einer vt600

  • hier mal ein paar bilder/worte zu meiner vt600.

    habe sie vor 10 jahren als erstes >125ccm motorrad gekauft und

    seitdem immer wieder mal einzele dinge umgebaut. am anfang musste

    ich sehr viel improvisieren (armer schüler undso) und die umbauphasen

    durften auch nicht allzulange dauern, da ich ja geil aufs fahren war...

    so bin ich die karre zwischendurch auch mit halb umgebautem heck gefahren.:D


    war viele jahre ein absoluter dailydriver und sah auch entsprechend aus... mehrere

    winter auf gesalzten straßen tun ner karre einfach nicht gut. deswegen habe ich mich

    ende letzten jahres dazu entschlossen den ganzen eimer mal komplett zu zerlegen,

    ein paar teile pulvern zu lassen und den lacksatz neu zu lackieren.., in freundlichem

    schwarz.

    bin jetzt mittlerweile fast fertig mit dem zusammenbauen, allerdings fallen mir dann

    doch immer wieder details auf, die ich noch machen könnte... "wenn man doch eh schonmal

    dran ist..." und so führt dann eins zum anderen...


    jetzt gerade überdenke ich das luftfiltergedöhns... habe den kasten mit all seinen

    schläuchen und drissigen boxen schon wegrationalisiert, aber bin noch nicht so richtig

    zufrieden. die weiße platte (beim luftfilter) ist nur ein provisorium.

    wenns mich überkommt, dann versuche ich mich mal am umbau auf einen vergaser mittels

    hosenrohr.

    genauso stehen auf der langfristigen wunschliste noch eine eigenbau krümmeranlage

    und schlussendlich der umbau auf elektronikbox von joost. würde aber ggf. erstmal wieder

    ne saison fahren wollen.


    hoffe ich habe mit dem roman niemanden zu sehr gelangweilt :S


    rußgruß, lukas


  • haha danke fürs feedback :thumbup:

    jaja das heck... da scheiden sich die geister.

    entstand damals genau so, weil wir noch kein vernünftiges schweißgerät

    hatten, die karre 2 sitzer bleiben sollte und weil ich das so haben wollte8)


    war vorallem ne menge schleifarbeit :):S:)


    nachdem mir dann letztes jahr irgendsoein idiot beim vorbeilaufen den blinker abgelatscht

    hat, entschied ich mich dazu, rücklicht und blinker einzulaminieren und den kzh an die seite

    zu verfrachten.


    mal ne frage an die runde:

    tipps zu gabelcovern bei verwendung der original gabel?

    oder einfach mal suchfunktion quälen? :P


    rußgruß, lukas

  • watt willste wissen über Gabelcover.......ALU , EDEL, Kunststoff, ??? Sind doch nur Rohre, mehr oder minder veredelt durch Dreharbeit oder Bohrungen.


    Befestigung durch Spannschrauben, Kunststoffringe, oder Ausgleichhülsen mit Rundringen ...........................je nach Möglichkeiten.

    :P Schleift die Hand auf dem Asphalt, wird der Fahrer meist nicht alt! :P

  • ich wollte vor nen paar jahren mal unbedingt gabelcover verbauen, so als optischen gegenpol

    zu dem doch recht gewaltigen heckfender... damals hatte ich allerdings noch keine drehbank, deutlich

    weniger erfahrung was den umgang mit metall anging UND kein bock die auch noch aus gfk zu laminieren ^^


    vielen dank schonmal für den tip mit den rc44 covern... sollten mir welche über den weg laufen bevor

    ich es auf die kette bekommen habe selber welche zu bauen, schlag ich zu:thumbup:


    hatte mir da heute nachmittag nochmal kurz gedanken zu gemacht und mit meinen aktuellen möglichkeiten

    ist es ja echt relativ easy...

    hätte das ganze so gemacht:

    passendes rohr besorgen

    auf länge schneiden

    ausschnitte für untere brücke machen

    ggf. ausschnitte für kotflügelbefestigung machen

    distanzhülsen drehen, die über/unter der brücke ins rohr eingesetzt werden

    abschluss-/distanzkappe für ganz oben drehen


    ... hab das ganze auch mal fix in nen paar minuten hingeschmiert, was haltet ihr davon?

    reicht das befestigungstechnisch so oder sollte ich (vorallem im unteren bereich) noch was

    ändern?


    man! jetzt hab ich richtig bock drauf auszuprobieren... aber in der restekiste is kein passendes

    material und ohne das brauch ich die drehbank nicht anwerfen... aus luft kann man nix drehen 8o



    ps: danke für die rückmeldungen... manchmal braucht man nurn anschubser und dann läufts wieder!




  • Hey, sieht doch gut aus, brauchst doch keine Tipps.......mach einfach.......Das passt........nur darauf achten, Das sich kein Wasser in den


    Hülsen sammelt und gammelt ( vor dem Zusammenbau, reichlich Fett anne Gabel.)

    :P Schleift die Hand auf dem Asphalt, wird der Fahrer meist nicht alt! :P

  • jau vernünftig geschmiert wird das ganze auf jedenfall... dachte nur unten müsste vielleicht auch noch was

    zur führung hin... vielleicht setz ich da son schaumstoffring mir ordentlich pampe rein:/

    jetzt bin ich so angefixt, dass ich es dienstag ausprobiere, da hab ich frei wenn alles gut geht 8)


    :ironie:und zum wasser in den hülsen hab ich auch ne super idee...

    wie wäre es mit einer füllstandsanzeige... dann man man immer bei

    maximalstand wasser ablassen :ironie:



  • Da brauchst Du nichts an Führung oder Dichtung ....

    sieh es Dir mal auf Bilder oder bei Hersteller genauer an ...

    die Coverrohre sind unten OFFEN

                                                              E-WORX ONLINE  

  • So schlimm find ich das Heck jetzt nich, bei den Covern must Du halt drauf achten, daß die nich auf die Fenderaufnahmen stoßen, bei voll eingefederter Gabel aber so lang sind , das im Stand ohne Belastung die Oberkante vom Tauchrohr nich rausguckt, ging bei meiner VT nich, also hab ich die Tauchrohre verlängert, gibt aber wohl zwei unterschiedliche Gabeln, angeblich bis 94 und danach, konnte allerdings noch keinen Unterschied feststellen, außer das die alle irgendwie unterschiedliche Federwege haben, keine Ahnung, weshalb.