Beiträge von Custom55

    weil der Berbundschaum bei gleichem Raumgrwicht trotzdem eine unterschiedliche Strauchhärte hat?

    Mein oben beschriebenen Aufbau ist für einen neuen Sitz. Also kein alter Schaum vorhanden.

    Gruß Jürgen

    Hi Thor,

    ich bin ja auch gerad an nem Sitz dran.

    Dachte von unten nach oben an 1cm 160er, 2cm 140er und 2cm 120er Verbundschaumstoff und dann 1cm 40/60er PU Schaum.

    Was meinst du, recht das für einen bequemen Sitz oder was räts du?


    Gruß Jürgen

    Danke für dein feedback.


    Ja. ich habe mich auch dafür entschieden, den Fender unten abzurunden.

    Die Sitzplatte habe ich hinten schon recht schmal auslaufen lassen. Ist auf dem Bild von Hinten ganz gut zu sehen.

    Ob er noch schmäler sein soll? Ich schaus mir noch mal in Ruhe an.


    Gruß Jürgen

    Die Sitzplatte habe ich aus 3mm Alu gebogen. Puh, in der Stärke und max 42 cm Breite schon ganz schön wiederspenstig.

    Die zwei hereusstehenden Schrauben werden noch gekürzt und vernietet.

    Außerdem werde ich in die Platte noch eineige ca.30mm große Bohrungen einbringen, damit Luft und Wasser aus dem Polster leichter raus können.




    Um die Seiten nach unten zu biege habe ich mir diese Werkzeug gebaut:




    Hier die hintere Befestigung der Sitzplatte:



    Vorn habe ich die original Sitzverriegelung an einer andere Position befestigt und auch die passenden "Männchen" an der Platte gebaut und habe so wieder eine abschließbare Sitzbank.

    Die Halterung für dei verriegelung muß ich noch etwas säubern und lackieren.


    Als Kennzeichenhalter habe ich als Schiene 2 gegeneinander zeigende Winkel aus 1,5mm VA Blech angeschweißt.



    Die Folierung ist mir nur sehr mangelhaft gelungen, wie man hier sieht.


    An der Grundplatte des Kennzeichens ist dann ein VA Flach verschraubt.

    Der Sinn dahinter ist, dass ich das Kennzeichen innerhalb dieser Schiene um ca. 9 cm verschieben kann. In unterster Position z.B. bei Regen.


    Hier das Kennzeichen in unterster Stellung:

    Weiter geht’s mit dem Umbau.


    Diesen Fender habe ich mir als Basis bestellt.






    Er ist oben an der breitesten Stell 18 cm breit und unten 20 cm.


    Wäre ja für den original 180er Hinterreifen optimal.


    Da ich aber die original Struts beibehalten möchte, muß der Fender verbreitert werden.


    Die Struts habe ich hinten je Seite um ca. 15mm zusammen gebogen.

    Den Fender dann vorne ca. 20 cm gekürzt und aus dem abgeschnittenen Teil den restlichen Ausschnitt vorne Links geschlossen.


    Dann habe ich den Fender längs in der Mitte durchgesägt.


    Im vorderen Teil noch etwas rausgetrennt und ein planes Stück Blech gerundet und eingeheftet, so dass er jetzt im vorderen Bereich genau zwischen die Struts passt.


    Damit er nach hinten hin den zusammen gebogenen Struts entsprechend schmäler wird, habe ich beidseitig je 2 mal eingesägt und zusammen gebogen. Dann passende Bleche geformt und eingeheftet.


    Jetzt hinten auf Form geschnitten und festgestellt, das unten etwas fehlt.


    Also auch hier Bleche ausgesägt und eingefügt.




    Passt grob. Also alles verschweißt und dabei auch die nicht benötigten Löcher geschlossen und verschliffen.


    Nachdem er fertig gespachtelt und verschliffen ist, habe ich den Fender heute mal schwarz foliert, um den fertigen Zustand besser beurteilen zu können.
    Ich bin noch unschlüssig, ob die untere Form mit dem geraden Stück so bleiben soll oder ganz rund wird. Aber unten muß denke ich in der Höhe noch etwas gekürzt werden.


    Obwohl, wenn die Strutcover dran sind, siehts OK aus.


    So sieht's von hinten aus.

    Hallo,

    ich hoffe hier gibts jemanden, der mir 4 Teile dreht.

    Natürlich gegen Bezahlung.


    310x310.png


    Die unteren "Scheiben " sollten auf jeden fall aus VA sein. Die oberen Teile gingen auch aus Alu.

    Genauigkeit ca. +- 0,3 mm.

    Ist also auch auf manueller Drehbank machbar.

    Eilt auch nicht.


    Gruß Jürgen

    Damit mir die Feder vom Ständer bei der Demontage/Montage nicht um die Ohren fliegt, habe ich den Ständer ausgeklappt und so die Feder auf Zug gebracht. Dann paar ungültige Münzen (z.B. Unterlegscheiben gehen natürlich genauso) zwischen die Federsteigungen geklemmt. In eingeklappten Zustand fällt die Feder fast von alleine raus.



    Und Armaturen und Griffe sind auch montiert.



    Ach ja, neue Spiegel hatte ich mir auch gekauft. Weil mir die untere original Spiegelarmbesfestigung von Kawa mit der Federvorspannung aber gut gefällt, habe ich nur die Spiegelköpfe an die originalen Arme montiert.


    Gruß Jürgen

    So, habe mir 5 LED Röhrenlampen mit je 18 W (1620 Lumen) in Warmweiß bestellt.

    1 über die Werkbank und 4 Stück an die Decke.


    Jetzt schau ich noch nach ner guten Stirnlampe und dann sollte es passen.


    Gruß Jürgen

    Ok, ich werds auch mal mit Neonröhren versuchen. 2 Stück habe ich auch noch im Keller rumliegen.


    Übrigens die Energiesparlampen habe ich wegen deren Giftigkeit bei Beschädigung alle aus dem Haus verbannt und nur noch in der Außenbeleuchtung. (schlauschwätzermodus an :Wenn bei denen die Glashülle kaputt geht, sondern die hochgiftiges Quecksilber ab. Und das kann gerade in der Werkstatt mal schnell passieren. Schlauschwätzermodus aus)


    Gruß Jürgen

    Hallo zusammen,


    ich baue ja z.Z. meine VN 900 etwas um (kurze Fender usw.). Meine Werkstatt ist dabei meine Garage. Das ist soweit OK.

    Aber etwas muß ich unbedingt verbessern: die Beleuchtung.

    Im Moment besteht die aus einer 100w Glühbirne an der Decke, sowie einen 500W Halogenstrahler und eine Stab-Arbeitsleuchte mit denen ich versuche punktuell für gutes Licht zu sorgen.

    Das st aber umständlich und trotzdem oft nicht ausreichend.


    Wie habt ihr das gelöst und womit gibt’s die besten Erfahungen?

    Ausreichend Neonröhren, mehrere Halogenfluter oder ???


    Gruß Jürgen

    So, endlich tut sich was.

    Auch wenn jetzt mancher hier Augenkrebs bekommt wegen dem ganzen bling-bling.

    Mir gefällt Chrom.

    Bei meiner VN 900 ab BJ 2012 sind die Lenkerarmaturen sowie der Seitenständer leider Schwarz. So hat es sich gut getroffen, dass ich bei meinem letzten Besuch bei Louis einen

    VN-Fahrer mit einer 2008er mit polierten Armaturen und verchromten Seitenständer kennen gelernt hatte. Und er wollte gerne alles in Schwarz. Also haben wir kurzerhand einen Tausch vereinbart und dann 3 Wochen später auch durchgezogen.


    Die letzten beiden Tage habe ich die Aluteile mal hochglanzpoliert.


    100%ig zufrieden bin ich nicht. Aber fürs erste mal OK.


    Bei meinem Kumpel haben mir die Griffe an seiner Harley sehr gut gefallen. Vor Allem wegen dem Griffgefühl.

    Die habe ich mir dann auch bei der Tante L. geholt. Die gibt es nur mit Schwarz bepulvertem Alu.

    Also habe ich auch hier meinen "Pollierbock" dran gelassen.



    Morgen wirds dann montiert.

    Und nächste Woche soll der bestellte Basis-Heckfender kommen.


    Dann habe viel zu sägen, schweißen schleifen ...


    Gruß Jürgen

    Drittes Thema zu "ein und der selben Geschichte". Immer wieder das Heck!!! :patsch Mal mit Tieferlegung, mal wie weit darf der Heckfender ans Rad und nu Eigenbaufender. Alle drei Themen sind voll mit Antworten und jedes mal schaut man in den drei Themen nach was schon gesagt wurde.


    Mach ein Thema zu deiner Maschine (glaube war eine VN 900 :/) auf und stelle da deine Fragen. Macht es auch für die die dir antworten leichter.

    Wenn es hier so gewünscht wird, könnte es evtl. ein Moderator zusammenfügen.


    Gruß Jürgen


    PS: den :patsch hätteste dir sparen können

    wurde alles schon besprochen, ........... hättest mal die Suchfunktion genutzt ;)

    Das GFK nur mit Gutachten geht hatte ich schon hier gelesen. Was für mich aber neu war, das das auch für Stahl gilt. Da eben nur Festigkeit , kein Splitter und Flammeigenschaften.


    Die Suchfunktion hatte ich auch benutzt, aber nicht so da richtige gefunden.


    Gruß Jürgen

    Diese Woche habe ich mal bei unserem TÜV mit dem Motorradfachmann gesprochen und nach der Möglichkeit zum Eintragen eines selbst gebauten Heckfenders aus GFK befragt.

    Antwort: geht nur mit Materialgutachten über Stabilitätsnachweis, Flammpungt und Splitternachweis ...

    Auf meinen Einwand, dass ich plane unter dem Fender eine tragende Stahlkonstruktion anzubringen, wie es ja serienmäßig bei der VN 900 auch gemacht ist (eben kein GFK sondern Thermoplast) konnte er mir keine Antwort geben. Da müste er erst mit seinem ????-Beauftragten sprechen. Der ist aber erst wieder ab 08.01. da.

    Ansonsten solle ich mal beim TÜV in Garching (bei München) nachfragen, weil die auch Materialuntersuchungen durchführen.


    OK, dort angerufen und mir den Motorrad-Spezialisten geben lassen.

    Selbst erstellte Motorradteile wie z.B. Fender werden nur noch mit Festigkeitsnachweis usw. eingetragen, weil der Prüfer für seine Eintragungen persönlich haftet.

    Wenn einer etwas einträgt ohne Festigkeitsnachweis, kann es sein, das eine obere Behörde bei Ihm nachfragt, auf welcher Basis er die Haltbarkeit beurteilen will ohne Gutachten.


    Ein Gutachten mit allem drum und dran kostet ca. 80.000€ .


    Fazit: selbt gebaute Teil nicht mehr Eintragungsähig, egal aus welchem Material.


    Ich solle doch selbst die Haftung übernehmen. D. h. nicht eintragen lassen. Die TÜV Prüfer wüssten ja nicht wie alle Motorräder aussehen und würden den Unterschied zu Original meist nicht kennen:huh:.

    Er sagt aber noch das es keine Empfehlung von Ihm sei, da es ja illegal ist.


    Ich werde jetzt den Fender aus Stahl bauen und dann versuchen, ob ich nicht doch einen Prüfer finde, der es einträgt.

    Ansonsten folge ich seinem "Tip" und sage jedem das es der Original ist, nur etwas gekürzt.

    So extrem kurz plane ich ja nicht mit den Original Struts.


    Gruß Jürgen