Breite von 5" Diagonalreifen



  • Tach Jungens


    Mir liegt grad eine querliegende Frage so dringend auf den Herzen, dass ich mich später vorstellen und erstmal die Frage rauspurzeln muss.


    Wie breit sind eure 5" Diagonalreifen? Von Aussenseite zu Ausssenseite gemessen. Habe einen Shinko E270, 5" x 16" auf ner 3.5"Felge und misst ganze 145mm. Dessen Breite macht mir grad alle meine geometrische Vorbereitung meines Umbaus für Poppes.

  • 5 x 25,4 =127mm

    145 / 25,4 = 5,7 rund 6"

                                                              E-WORX ONLINE  
                                                                                                      FB

  • Versuchst es hier also auch noch mal?

    Waren die Antworten im Britbikeforum dir nicht ausreichend genug erleutert?

    http://www.britbikeforum.de/viewtopic.php?f=22&t=11460


    Wenn man anständig erzogen wurde fällt man hier nicht mit der Türe ins Haus sondern stellt sich im Member 2 Memberbereich vor.

  • Ui, gleich ne Watsche abgeholt und voll ins Fettnäpfchen. Naja, Hausregeln sind Hausregeln. :)


    Keine Sorge. Des Umrechnens bin ich mächtig. Jedoch der Teufel steckt wie immer im Detail.

    Der abgebildete Shinko 5" ist wirklich 145mm breit. Dessen Lauffläche entspricht vielleicht die besagten 5". Das bringt das Rad leider extrem aus der Rahmenflucht, obwohl der Heckrahmen für 5" passen sollte. Ein paar Millimeter spielen mir nicht die Rolle. Jedoch ist am ersten Eindruck erkennbar, das das so nicht zulassungsfähig ist. Würde ich nen 120er oder 130er Radialreifen einbauen, würde es passen. Radialreifen sind aber nicht das, was ich wollte. Und nen 5"er Shinko habe ich noch nicht in einer Bonniebobber gesehen. Da stellt sich mir die Frage, ob es enorme Unterschiede zwischen den Marken von Diagonalreifen in der Breite (Aussenseite/Aussenseite) gibt.

    Im Moment steht auch noch eine Anfrage beim Erbauer des Hartails aus, muss jedoch noch dessen Urlaub abwarten, was er dazu meint. Ergänzend wären daher weitere Erfahrungen sehr hilfreich.


    Öko, bei Britbike bin ich erstmal in der Bringschuld, was der Erbauer sagt. Weiter palavern oder ausgiebig erörtern, bringt da nicht viel. Und hier sind anscheinend auch einige mehr, die das fahren, was ich mal fahren will - etwas individuelles. Liegt ganz klar nahe, dass ich hier auch vorstellig werden muss. Sieht Du doch auch so, oder? :)

  • Da beißt sich die Katze in den Schwanz...kaufst dir ein breites Hardtail und stellst dann den Radaufstandsversatz fest.

    Das funktioniert rein optisch nicht mit der Fèlgenbreite u d diesem Hardtail ohne verbachlässigbaren Versagt.

    Fender drauf und Abfahrt oder Umbaukonzept überdenken.

    Ich kann mit meinem 4 1/4" und 150/80-16 Freihand gerade aus...Lecker nach links...fährt die Bude nach links.. rechts identisch fahren...würde sicherlich auch paar Kilometer lang funktionieren.


    Also montieren oder was anderes besser durchdachtes überlegen.

    Fahrbar ist erst mal grundsätzlich so gut wie alles.

    Schau in den Papieren nach. Da hast die schmaleren 18 und 19" Pellen eingetragen. .die gehen auch besser wie die Holzreifen, welche du montiert hast.

  • Habe einen Shinko E270, 5" x 16" auf ner 3.5"Felge und misst ganze 145mm. Dessen Breite macht mir grad alle meine geometrische Vorbereitung meines Umbaus für Poppes.

    Und was ist jetzt genau das Problem ?

    Passt das Rad nicht in den Rahmen oder ist nur kein Platz zur Kette ?



  • nö...150er Bridgestone kommt auf 150mm oder kurz darunter...fährt sich auch sauber ab...Kann ich heute nach der Arbeit mal ausmessen.

    Mit nen Avon Cobra bzw den Nachfolger Chrome gebe ich dir Recht.

  • Es gäbe noch den Conti Tk112 in 5.00 -16 der ist aber auch 145mm breit also eher ein 5.60-16 das habe ich bei meiner Kawa auch gemerkt der geht so grad an der Schwinge vorbei...


    Eric

    Morsche


    Besten Dank für die Angaben, Dellorto. Das hilft weiter.


    Also es ist so. Der Rahmen = Achse des Bösen, um die sich alles dreht.

    Der Abstand zu Kette ist 67mm. Das ist der Platz für Kettenabstand und halbe Radbreite.

    Für die Praxis ist der Kettenabstand quasi fingernagelbreit. Das frisst wie beim Supermoto einfach nur ein bisschen Reifen und sieht etwas doof aus. Andere Variante ist das Rad ausserspurig zu setzen. Das ist wie bei meiner Blechvespa. Damit kann man auch freihändig fahren und lenken. Kann Ahnung warum das da so ist. Es ist halt so (bei meiner zumind.).

    Bei der Bobber sieht das für meinen Geschmack nach ein paar Millimetern Radversatz bereits zu scheisse aus. Da bei der Zulassung amtliche Papierkrieger mitreden müssen, wird das Ganze etwas theoretischer.


    Zulassungsfähigkeit bedeutet: Mindestabstand zu Kette = 5mm, Mindestabstand zum Rahmenteil auch 5mm. Das in Verbindung mit den Möglichkeiten der Triumph ergibt ein 124mm breiten Reifen. --> also maximal. 5" Reifenbreite = 127mm abzgl. 3mm Schwund in der Optik sind 124mm. Passt! ...Denkste...


    Beim 120er Radialreifen ist die Breite 120mm plus/minus kleinere Abweichung. Beim 5" Diagonalreifen sind vermutlich 5" die Lauffläche und der Rest Ballonbreite, so dass 145mm Reifenbreite ergäben. Wenn nun ihr und mein Hardtailbauer diese Theorie mit euren Abmassen bestätigen könnt, müsste ich den Kettenabstand minimieren und das Ding mit Radialreifen beim Amt vorführen. Bleib noch die Frage, ob für mich der Versatz sichtbar bleibt oder ob ich das mit Anbauten retuschiert bekomme. Aber das ist eine andere Geschichte.


    Boah, das man immer soviel schreiben muss. Die Zeit rennt. Ich muss schon wieder los.



  • Der BT45R misst auf der 4 1/4" Schüssel 156,5mm..ist schon der dritte im Heck..den vierten bestellen ich im Dezember oder Januar.

    Wenn der TÜVer 5mm Kettenabstand sehen möchte....nur zum Zeitpunkt der Prüfung stellst der HR halt minimal schräg nach rechts..Macht dann maximal eine Umdrehung am rechten Kettenspanner...aus die Maus.

    Praktische Lösungen finden und keine Wissenschaft aus am,am mache