Interessanter Artikel zur Elektromobilität.

  • man muss auch bedenken was für Schadstoffe bei der Herstellung der Akkus entstehen und in die Luft geblasen werden, nicht zu vergessen die Gewinnung der Rohstoffe, bei die Arbeiter in selbst gebaute unterirdischen Minen das zeug abbauen und in keinster weise irgendwelche Sicherheitsstandards haben und täglich Unfälle passieren.

  • Find das ganze Thema irgendwie zum Kotzen, irgend welche Ökofanatiker haben wirre Ideen und dann macht man einfach mal, immer blindlings in die einmal eingeschlagene Richtung, völlig unabhängig davon, was wissenschaftlich belegt ist, bzw. technisch oder anders machbar wäre.

    Zunächst ist da der Klimawandel, kann genausogut vom Menschen gemacht sein, wie natürliche Ursachen haben, aber vom Menschen gemacht scheint besser zu klingen, den dann hätte man ja eventuell eine Möglichkeit der Einflußnahme, bzw. man hätte die Macht was zu änderen, was natürlich ein besseres Gefühl vermittelt, als machtlos daneben stehen zu müssen. Deshalb ist die Variante mit den natürlichen Ursachen schonmal unattraktiv.


    Etwas schade finde ich, daß diese Studie zu den Hurricans nur 100 Jahre zurück reicht, wohl aus Mangel an entsprechend alten Bäumen, denn mich hätte ernsthaft interessiert, ob wir vielleicht schon vor 300 Jahren zuviel mit dem Auto unterwegs waren, so wie wir es seit 100 Jahren tun.


    Dieser beknackte E-Auto Hype is da mal wieder typisch, der Wirkungsgrad is ja viel höher und Abgase kommen auch keine raus, dabei wird bloß vernachläßigt , das die Gentechnik noch nich soweit ist, das die Dinger CO² neutral auf Bäumen wachsen, da allein die Produktion des Akkus die positive Umweltbilanz inclusive dem Wirkungsgrad zunichte macht. Gibt es auch genug wissenschaftliche Studien drüber, die das belegen, interessiert aber wieder keinen...


    Dann ist da der Feinstaub, ganz schreckliches Zeug, da kann man doch tatsächlich auf dem Prüfstand unter Laborbedingungen Testen wieviel davon Benziner oder Diesel ausstoßen, natürlich viel zu viel, ok., weit unter den Grenzwerten die in harmlosen Wohnungen oder am Arbeitsplatz herrschen, aber da sind die egal, weil ja keine Sau mit dem Auto durchs Haus oder Büro fährt.

    Draußen auf der Straßen oder sogar mitten in unberührter Natur sind die Feinstaubwerte aus Fahrzeugen allerdings so gut wie gar nich messbar, einfach weil es da viel zu viel natürlichen Feinstaub gibt und der Anteil des Verkehrs daran nicht mal im Prozentbereich liegt, dazu gibt es ebenfalls eine Studie von Fraunhoferinstitut, interessiert die aber wieder nich, ist scheinbar nich so renomiert wie die Bildzeitung...


    Die selbe Studie gibt übrigens auch Aufschluß darüber, das erheblich weniger Schadstoffe aus Fahrzeugen älterer Generationen, die nicht so "sauber" verbrannt haben ausgetreten sind, bezieht sich aber wieder auf Prüfstandsläufe von neuen Fahrzeugen wo der ganze Abgasreinigungsscheiß noch funktioniert, hab leider keine Studie gefunden wie das mit Motoren mit zugerotzten Kats und AGRs etc.pp. aussieht, würde mich auch mal interessieren.


    Was den Wirkungsgrad angeht, ist son Diesel schon wieder besser als ein Benziner, aber Diesel sollen ja weg, zumindest aus den Städten, oder wenigstens nen Umweg von 2,5 Kilometern fahren, weil die 500 Meter ja zu stark belastet sind, wie bescheuert sind die eigentlich?

  • Guter Text!

    Das Thema hat richtiges Rage-Potential, weil sich jeder 2% vom ganzen raussucht und dort verbessern will, egal was dadurch woanders verursacht wird. Ich bekomme schon Ausschlag wenn sich Experten zu Wort melden...

    Im Kabarett wäre es eine richtige Brüllnummer wenn sich kenntnisfreie Politiker zu so einem komplexen Thema in der derzeitig gelebten Manier öffentlich äußern.


    Kann so richtig ins Sabbeln kommen...

    "Er aber, sag's ihm, er kann mich im Arsche lecken“ J.W.v. Goethe

  • Mich regt der Scheiß nur noch auf, deswegen hab ich schon keinen Bock mehr den Fernseher einzuschalten, les statt dessen lieber, macht es aber irgendwie auch nich besser, sollte wohl lieber weniger wissenschaftlichen Kram lesen oder noch mehr schrauben, aber dann haste wieder nen neueren Motor dazwischen und fragst dich beim reparieren, wie es den sein kann, daß z.B. der Ansaugtrakt von nem modernen "sauberen" Motor so zugerotzt ist, währen die alte "Drecksschleuder" so sauber is, dämliche Abgasrückführung...

    Kumpel hat z.B. mal den Kat aus seinem BMW durch ein Rohr ersetzt, das Gehäuse aber wieder drum gemacht, AU beim TÜV, der meinte, er hätte noch nie so gute Abgaswerte gehabt an den Kisten, ob der Kat neu wär...

    Selbes Spiel mit der Speedtriple, seit der Kat weg is, stimmen scheints die Werte...

    Da fragt man sich doch, was der Scheiß dann soll, außer vielleicht wirtschaftliche Interessen befriedigen, wie immer, sonst würden wahrscheinlich schon längst alle mit recht umweltfreundlichen "Dieseln" rumfahren, aber die sind ja grad dabei nen selbstzündenden Benziner zu entwickeln, vielleicht geht´s ja damit auch...

  • Hängen nicht überall wirtschaftliche Interessen dahinter?


    Künstlich den Absatz an neuen Fahrzeugen herbeiführen, denn ein Unternehmen, welches seinen Gewinn nicht jährlich erhöht, ist kein rentables Unternehmen.

    Um dann die Euro 4 Diesel gen Osten oder in die Dritte Welt zu verfrachten.... denn dort fallen die Rußpartikel für unsere deutsche Bilanz nicht so ins Gewicht ;)


    Solange wir Plastik ohne Ende produzieren, Ware aus den entlegensten Kontinenten zu uns transportieren, Politiker mit Flugzeugen kreuz und quer durch die Welt gondeln.... solange kommt mir auch kein Moped mit Kat oder Auto mit Euro 6 ins Haus....


    By the way,... überall hängen immernoch die Bäume voller Äpfel... und schaut mal bei Aldi oder rewe oder Lidl oder so... Äpfel aus Italien, Chile, Spanien, Niederlande.... nötig???

    Wie man in den Dritten schaltet.... so schallt's zurück.

  • Gerade eben im TV, erstes Programme, W wie Wissen:


    Ein Euro3 Diesel läuft eine halbe Stunde lang im Standgas in einer geschlossenen Garage. Danach wird der Feinstaubgehalt gemessen.

    Ergebnis: im Vergleich dazu produziert eine einzige Zigarette dreimal soviel Feinstaub.


    Frage: Wieso verbannt man nicht die Raucher aus den Städten? :/


    Fazit: ein Raucher aus der Stadt, dafür dürfen drei Euro3 Diesel rein. :thumbup:


    Problem gelöst ;)

    Wie man in den Dritten schaltet.... so schallt's zurück.

  • Das ist ja was mich noch am meisten aufregt, da wird sich seitens der Volksvertreter in irgend eine fixe Idee verrannt, die geben nen Haufen an Kohle für irgendwelche Gutachten aus, deren Ergebnis scheinbar zu der Idee passen muß und irgendwo an der Realität vorbei geht, alles weitere wird einfach ignoriert.

    Ist ja nicht so, daß mir die Umwelt am Arsch vorbei geht, aber auf die Art und Weise wird das bestimmt nich besser.


    Klingt ja erstmal nett : https://energyload.eu/elektrom…lektroauto-schnellladung/ , immerhin zieht das Ding auf einmal "nur" noch 7000KW in einer Minute, in einem älteren Artikel waren es noch 9,4 Megawatt, aber Strom kommt ja aus der Steckdose und kosten tut der auch nix:hey:


    P.s. das Ding zieht in der Minute doppelt soviel, wie meine Hütte im ganzen Jahr:/

  • Aktuell können an bestimmten Schnellladestationen 50-150 A pro Sekunde Gleichstom in die Akkufahrzeuge geschubst werden...Sind auch LKW schon rein elektrisch unterwegs.

    Pkw, Krad, Lkw im Moment noch elektrisch betrieben viel zu teuer.

    Der Steuerzahler blecht für den Ausbau der erneuerbaren Energien, Stromleitungen...und die Energiekonzerne verschenken bei Überkapazitäten den Strom ins EU Ausland.

  • Is nicht wirklich neu die Idee, hoffe mal für die "Erfinder" das sich im Zeitalter der Elekromobilität was geändert hat, unsere Bundesregierung hat vor ein paar Jahren auch mal zugegeben, daß man Wasser mit Diesel vermischen kann im Verhältnis 5:1, der Diesel dient nur noch als Energielieferant um Wasserstoff und Sauerstoff aufzuspalten.


    War genau das, was ich im letzten Absatz von #8 gemeint hab.

  • Is nicht wirklich neu die Idee, hoffe mal für die "Erfinder" das sich im Zeitalter der Elekromobilität was geändert hat, unsere Bundesregierung hat vor ein paar Jahren auch mal zugegeben, daß man Wasser mit Diesel vermischen kann im Verhältnis 5:1, der Diesel dient nur noch als Energielieferant um Wasserstoff und Sauerstoff aufzuspalten.


    War genau das, was ich im letzten Absatz von #8 gemeint hab.

    Muahahahahahaha.....


    Also soll man wasser und Diesel zusammenkoppeln und schon hat man die eierlegende Wollmilchsau? Und das kam von unserer Regierung? Reicht nicht, dass die Affen die Dieselfahrzeuge enteignen, jetzt kommen sie mit so ner gequirlten scheisse daher...

    Vier Sterne Provokateur und Bomberpilot

  • Es funkioniert und ist nicht neu das ganze -und schon mal garnicht von unserer Regierung auf den Weg gebracht. Diesel mit Wasser versetzen wurde bereits anfang 80ziger im Osten getestet. Bis auf eine kleine versuchsserie ( ich meine mich zu erinnern im W50 getestet) verschwand das ganze aber wieder in den Schubladen der DDR Planwirtschaft. Hauptproblem war damals die Standfestigkeit der verwendeten Materialien.

  • ja nee is klar...es gib nur das was sich dir sinnvoll erschliesst....? kurz erklärt : Wasser wurde mit einer zweiten Einspritzpumpe in geringen Mengen der Einsprizleitung vor der Einspritzdüse dazu gegeben und dieses Gemisch/ Emulsion wurde verbrannt. Dazu musste der Motor aber betriebstemperatur .....ach wat , warum erklär ich das überhaupt , glaub doch was du willst.