Kurbelwellenlager hohnen

  • Hallo Allerseits,


    ich hoffe jemand von Euch kann mir eventuell helfen bzw. einen guten Tip geben. Habe eine VL1500 00’ mit 120000km Laufleistung. Diese habe ich geschenkt bekommen. Ist aber ne andere Geschichte. Leider bei dem Ölwechsel etc. was ich sofort gemacht habe ist mir aufgefallen, dass viel zu wenig öl rauskam als eigentlich diese bekommt und die Farbe war dementsprechend. Oje, ob das was noch wird, mal schauen, dachte ich mir. Nach „kurzer“ Zeit ist sie während der Fahrt einfach ausgegangen und ließ sich nicht mehr starten und es ist das gekommen was ich vermutet habe. Pleullagerschaden. Nach dem Zerlegen konnte man erst das Ausmaß sehen. Ein Pleullager ist in mehrere Teile gebrochen und sich auf der Kurbelwelle verkantet, so daß auch richtig tiefe Riefen in der Kurbelwelle entstanden sind. Schleifen nicht mehr möglich und aufgrund der Laufleistung habe mich entschieden zur Generalüberholung, da auch viele Späne vorhanden waren, und man nicht ausschliessen kann ob die sich nicht irgendwo in den ganzen Lagern und Ölkanälen festgesetzt haben.

    Jetzt das eigentliche Problem:

    Nach dem ich alles bekommen habe, wollte ich die Kurbelwellenhauptlager einpressen und auf maß der neuen Kurbelwelle hohnen lassen. Alle Werkstätten in der Umgebung (komme aus dem Raum Bochum Wuppertal), selbst die SUZUKI Werkstätten, guckten mich mit großen und fraglichen Augen an und wussten nicht was ich von den will und haben auch nicht davon gehört dass die Lager gehont werden müssen obwohl es auch im WHB explizit steht dass es gemacht werden muss. Traurig aber wahr. Dass eine „normale“ nicht Vertagswerkstatt das eventuell nicht weißt, kann ich noch verstehen, aber dass eine SUZUKI Werkstatt mir da nicht weiter helfen kann, find ich schon echt traurig. Aber überteuerte Ersatzteile wären kein Problem.

    Gegoogelt habe ich auch schon ordentlich. Die meisten Motoreninstandsetzer hier machen es auch nicht oder haben keine Lust da drauf.

    Wer macht so was oder kennt jemanden der es macht bzw. schon mal gemacht hat und auch Ahnung von hat und es machen würde?


    für die Antworten danke schon im voraus. LG

  • Dito :wc (auch wenn ma sich besser erstmal im M2M Bereich vorstellt bevor ma mit der Tür ins Haus fällt.....)

    Da wird nix gehohnt! Die sechs Lager nach Demontage durch neu ersetzen und einzig drauf achten das die Lager 1+2 (alla die oberen zwei) mit der abgedichteten Seite nach außen zeigen.

  • =O na sowas......

    gerade ma im WHB geschaut bei Trudensammlung für die VL1500/Didis-Welt.




    Steht da echt....... Nu muß ich aber sagen das ma vor zwei Jahren beim Kumpel seiner das machten und da haben wir nix hohnen lassen. Hat alles exakt gepasst!

  • Moin,

    Danke für so schnelle Antworten.

    Thor69-ja bin 100% sicher.

    Vossy-ich vermute du sprichst von den Lagern des Getriebes der Antriebswelle und der Vorgelegewelle und der Sekundären-Antriebsbaugruppe. Die sind nicht das problem die kann man ohne weiteres so 1zu1 ersetzen.

    Die die ich meine sind die Gleitlager der Kurbelwelle mit der dicken Ölkanalnut in der mitte und der Kerbe in den Motorgehäusehelften.

  • Genau. Meine neuen Lager lassen sich nicht einfach auf die neue Kurbelwelle draufschieben und da es standardlager sind müssen die halt auf Maß gehont werden und die neue hat in den noch gepressten die noch ganz gut sind viel zu viel spiel.

  • Genau. Die is dann hin. Bei uns damals passte alles 1:1 ohne Probs! Nix hohnen oder sonstiges.


    Das mit den anderen Lager war nur hinweislich wat da steht.

    Hab ja dann gefunden unter 3F was meinst wegen hohnen.


    Am besten rupf ich jetzt ma heut meine Dicke auseinander und schau ob das passt..... :D

  • Normal werden nur b´Buntmetallbuchsen gehont, das Pleuelauge z.B. der Rest sollte eigentlich so passen, wenn alles dem Standartmaß entspricht. Dann sollte auch das vorgeschriebene Lagerspiel vorhanden sein, ansonsten, wenn die Beschichteten Lager zu eng sind, halt das richtige Maß bestellen, bzw. die Kurbelwelle auf Maß schleifen.

    Du meinst doch die Hauptlager von der Kurbelwelle? Oder meinst die Lagerschalen von den Pleueln? Für die gilt das Selbe, allerdings kann es sein, daß ein Pleuel hängt, wenn man das zusammenschraubt, obwohl das Maß stimmt, dann hat sich die Lagerschale verspannt, dann einfach mit nem Hämmerchen auf die Pleuelschulter klopfen( da wo die Pleuellager zusammengeschraubt sind) damit sich das setzt.

  • von Twistern kann man im norddeutschen rum für kurbelwelleninstandsetzungen, auch im Motorradbereich empfehlen.

    Ein hervorragender gewerblicher Britbikeschrauber im meinem Landkreis vertraut auf die Firma schon mindestens zwei Jahrzehnte.

    Preisliche Alternative gebrauchte Kurbelwelle mit Pleuele dran für 100€ sind zu bekommen...sparst dir somit die Lohnarbeit und vermessen der Pleuele.

    Wie schaut das Ölsieb von der Pumpe und die Ölkanäle aus?

  • Die Lagergasse vom Gehäuse schon, aber die Lager selber?? Denke mal nich, das die noch Buntmetallbuchsen als Hauptlager hat:/

    Die KW der VL1500 ist nur außen gelagert, leider nicht mittig...und es sind Buntmetalllager, welches es nicht untermaßig gibt https://www.cmsnl.com/suzuki-v…14216/partslist/FIG6.html

    Also Hauptlager nach Maß fertigen...


    Es gibt tatsachlich einigen Motorenschleiffirmen, welche sich nicht mehr mit alter Technik auseinandersetzen und egal was se anfassen vermuksen.

    Eine sehr bekannte Firma, den ich ein über 40 Jahre alten Zylinder, die Kurbelwelle, Pleuele sowie den Zylinderkopf meiner Bonneville zum Instandsetzen gesendet habe.


    Ich fasse mal die Vorfälle im FACHBETRIEB zusammen

    -Zylinderkopf eine Kühlrippe eine Woche nach Ankunft im deren Betrieb festgestellt...was se mir nachträglich an die Backe nageln wollten wegen angeblich schlechter Verpackung

    -erstes Schleifmaß verhauen, da eine Klinge quer gesprungen sein soll...hatte ja nur passende Kolben schon mitgeliefert....

    -beides ist bei Wusels Material drei Wochen später exakt auch so in diesem Betrieb passiert

    -Ventilführungen wurden bei kalten Zylinderkopf stumpf umgepresst

    -beide Pleuele ausgewinkelt, ein Pleueleauße gehohnt und geläppt

    -Kurbelflansch geläppt...sehr schlecht ausgeführt

    -Pleuelagersitz KW nicht im weichen Bogen aufs nächste Untermaß gebracht...nicht die angegebenn 1/100mm eingehalten sondern 2/100mm...was heißt bei knackig heißem Motor weniger Öldruck und zusätzliche Bruchgefahr der KW wegen der fehlenden Radien...defackto Kurbelwelle geschrottet...kostet ja neu nur ab 800€,

    nur Herumgeeier bei dem ganzen Gemurkse...kaum entgegen gekommen.


    Hatte in dem Betrieb schon zwei Zylinderköpfe für den Autobereich aufarbeiten lassen...nach der letzten Aktion kann ich nur jeden davon abraten.

    Mein Suzukischrauber hat von ner lütten Trude ne KW schleifen lassen...haben se im Fachbetrieb nicht ausgewinkelt zusammengeschubst..lief wie ein Sack Nüsse mit elenden Vibrationen...Motor noch mal raus, zerlegen, KW zum Instandsetzer.


    Es kann nicht jeder Betrieb verpresste Kurbelwellen fachgerecht instandsetzen.


    Nur Material zu nachgewiesenen Könnern ihres Faches in Auftrag geben...bevor man selbst Lehrgeld zahlen muss.


    Mein Tip mit ner gebrauchten VL KW war absolut Ernst gemeint.

    Ein zwei mir bekannte Member aus dem Trudenform haben eine Kurbelwelle der VL1500 im Regal liegen

    https://www.ebay.de/itm/Intrud…gIAAOSwzhZby8eQ:rk:2:pf:0

  • Da wär ich jetzt bei dem Baujahr nich mehr von ausgegangen, kenn sowas eher aus den Oldtimerbereich oder vom Trecker, allerdings ist das nicht unbedingt verkehrt, wenn man die gescheit auf´s passende Maß aufspindeln kann, wenn ich überleg was son Sondermaßlager für´n Porsche kostet, wär mir sowas da manchmal lieber.


    Die Probleme mit den "Fachbetrieben" kenn ich zu genüge, oval gespindelte Lagergassen, zu große Lagergassen, etc.pp. keine Ahnung, wie man das oval hinkriegt, das Gehäuse war auf Drehmoment verschraubt, direkt gemessen als es wiederkam, und es war schlimmer als vorher.

    Aussage von dehnen war, sie könnten das Gehäuse planen, dann würden se das wieder hinkriegen...

    Blöderweise würd das nur theoretisch funktionieren, weil se kein Werkzeug für die Lagergasse der Nebenwelle haben, um die exakt in der Flucht zu spindeln und nochmal schick ich da auch nix hin.

  • E Bay 183502521583 , der Verkäufer hat mir gestern geschrieben, das er ne KW für ne VL1500 liegen hat...was er dafür aufruft...habe ich noch mal nachgefragt.

  • Wenn es da mal Probleme gibt such dir einen Dreher, Lagerbronze RG7 und lass dir ein Rohlager drehen.

    Ich habe das gerade mit einem VN2000 Motor gemacht, KSmuss immer 50 Semilager fertigen damit es sich rechnet die Maschine einzurichten.


    Meine alten Fachbetriebe für Motor Instandsetzung machen hier einer nach dem anderen zu, kein Nachwuchs.


    Brite Bike Behrends in Trappenkamp ist noch jemand der Uralt Motoren fachgerecht instandsetzt.

    Handwerk stirbt aus, aus diesem Grund lese ich hier immer gern wenn etwas mit den Händen gemacht wird.


    Eine Skizze auf einem kleinen Zettel können die meisten nicht Umsetzen da es nicht das richtige Dateiformat hat.

  • Von Behrends habe ich auch nur positives gehört hier im Norddeutschen Raum.

    Werkelt halt viel an englischen Motoren...die VL KW ist vom Aufbau sehr ähnlich

    Die echten großen Intrudermotore (14er und 15er) erleiden sehr selten Kurbelschäden...sind eher für sechsstellige Laufleistungen ohne Motoröffnung bekannt.


    Wenn man dann unbedingt die beschädigte KW nicht als Briefbeschwerer verwenden möchte...muss man halt zwei Hauptlager aufs my anfertigen lassen...kostet halt dann ne Überlegung mehr.


    Bei den 14er ist von Suzuki aus auch kleine Untermaßschalen vorgesehen...nur im Promillebereich abgestufte Lager/Schalen...hält halt sehr lange, und wenn beschädigt...Edelschrott.


    Habe hier oben in der Nähe auch jemand in ner Motorenbude gefunden, der bei nem fähigen Gesellen gelernt und sein Handwerk verstanden hat.

    Habe paar Zylinder mit hin genommen zum Innenmaß peilen Zwecks Schleifmaß festlegen.

  • Ich hab da glücklicher Weise son oberpingeligen Motorenbauing. im Ruhestand an der Hand, der hat uns die Nebenwellenlager als 3-Stoff Lager auf Maß anfertigen lassen, ist nur immer anstrengend, wenn man den was fragt, mißt er immer selber nochmal alles nach, dauert immer Stunden und führt dann irgendwie zum selben Ergebnis was wir auch schon gemessen hatten, aber trotzdem beruhigend, wenn man weiß, daß man nich zu doof is, mit ner Messuhr umzugehen und gute Tipps hat er auch immer.

  • P.s. Ist eigentlich traurig, das es da nich genug Nachwuchs gibt bzw. das bei manchen Betrieben soviel schief geht, eigentlich ist es ja nichts wirklich kompliziertes,

    wenn man gute Maschinen hat und entsprechend pingelig arbeitet, daß Einmessen dauert halt und man muß wissen wo man die Teile einspannt, damit nix verzieht. Manchmal weiß ich nich, weshalb da schonmal recht einfache Sachen schief laufen, geht wahrscheinlich nicht schnell genug.