Werbebanner

Custombike – Das Magazin für umgebaute Motorräder

Werbebanner

Beiträge von girardelli


    Zur Befestigung der geschraubt bremstrommel samt spacer habe ich metrische m8 10,9er passschrauben mit riffelsicherungsmuttern plus schraubensicherungsmittel verwendet plus farbMarkierungen angebracht


    Meine zerwürgten Schrauben sind 7,78mm am Schaft also geht M8 nicht wenn der Passbolzen 9mm ist.
    Hast Du größer gebohrt, vermehre ich was oder meinst Du M6er?

    Danke für Eure Posts. Geht das mir nur so, ich bekomme das mit dem Whitworth, BSF, BSC, UNC und UNF nicht hin. Kommt es mir nur so vor oder werden die bei den Engländern "wild" gemixt?


    @Bos'n: Authentiker also, ooch noch Hardcore!? :D ...barbarossa ;)
    Ja, das Rad gefällt. :thumbup:

    Head Stand / Steady Bracket
    ======================
    Ein Stück VA Rohr o20mm und 1-1,5mm Stärke besorgt, um Wusel's Vorschlag umzusetzen.
    Die Bolzen für die 750er Rocker Boxen habe ich doch beim Kramen zufällig gefunden. :D
    Das Ergebnis siehe Bilder - es ging nicht. Das Rohr bleibt nie auf der unteren Seite Plan und beult trotz diverser Versuche es platt zu Kriegen nach unten aus.


    Hauptständer
    ==========
    Einen neuen Hauptständer hatte ich, Federn und Schelle für die Montage am Rahmen besorgt, da ich keine entspr. Öse gefunden habe.
    Die Schrauben in den Hauptständer gehen erstmal beschissen rein, und dann waren sie auch ein Stück zu "jung" für das Loch im Rahmen.
    Gehören da noch Buchsen rein?
    Er war schon nach 20:00 und da war meine Geduld nicht mehr groß. Die Federn haben sie aber nochmal bis auf Äußerste strapaziert. Irgendwann waren sie drin. Stolz mein letztes Werk betrachtet dass wenigsten etwas geklappt hat und, Federn zu schwach, Arrrrrgh!!!


    Dann war Feierabend und die Karre äääh Gute in die Ecke gestellt.
    Im Ergebnis ist nichts mit fahren und ich brauche Acht neue Schrauben für die Trommel, für den Head Steady taugt wohl eher ein 30x30 Winkelprofil und ne Stärkere Feder wird's brauchen.
    Zum Glück habe noch die Schwalbe!

    Was habe ich getan und was kam raus.


    Felge Bolt On
    ==========
    Danke Bos'n für den schnellen Versand!
    Dem Paketboten für gestern in Erwartung der Lieferung ne persönliche Widmung angebracht, dass ich auch wirklich da sein werde.
    Er hat direkt seinen Plan B genommen und das Paket beim Blumenladen abgesetzt (Ratte!), wenigstens nicht Plan A Postfiliale (miese Ratte!) - ich trank da gerade meinen Morgenkaffee.
    Der Felgenring war in gutem Zustand, dem Reifenbett habe ich mich zugewendet. Zuerst mit der BohrMa + Bürste aber aus Kunstfaser nicht Stahl - siehe Anhang eine Seite gemacht, eine nicht. Das ging ganz gut und die hartnäckigen Stellen noch mit dem Fächerschleifer.
    Danach Rostumwandler drauf, trocknen lassen...aufgrund des späteren Tagesresultates gibbet dazu keine Bilder...! :S
    Dabei noch die Lager gecheckt und festgestellt dass die Distanzbuchsen der Spendernabe nicht 1:1 passen, also Lagersicherungsscheibe boxhaus umgebaut, in dem Fall Scheibe der Spendernabe mit rüber genommen - die Distanzbuchse drückt nun nicht mehr auf das Lager.
    Nun zur Trommel. Meine Spendernabe mit Trommel demontiert - Schrauben raus und Trommel mit Wärme runter. Ich kam schnell drauf, dass die Trommel konzentrisch gebohrt ist und habe gebetet dass die auf die Felge passt. Zwei Anläufe habe ich gebraucht - dabei sah man wunderbar was Wärme macht. Am Anfang hat nix gepasst, weil die Trommel noch warm war und egal wie alle Löcher nicht gepasst haben.
    Beim 2. Mal war sie kalt, Position gesucht, Schrauben lose durch, Trommel warm gemacht und drauf.
    Ich wähnte mich fast am Ziel, außer Reifenwechsel und Radeinbau, aber neee! Zwei der Acht individuell gekörnerten Muttern habe ich überdreht - ich hatte gehofft die gehen noch, naja Ka***!
    Jetzt brauche ich neue und am besten gleich alle Acht inkl. Sicherungsbleche!
    Welche Größenbezeichnung haben die Schrauben+Muttern?...ich möchte an der Mopete nicht/wenig Zoll und Metrisch im Mix - und es gibt hier nen passablen Schraubenhandel.

    Für mein QD hab ich jetzt eine gebrauchte Ersatzfelge mit Bolt On Nabe von Bos'n. :thumbsup: Das QD fliegt raus und die QD Trommel geht in den Verkauf.


    Beim Head Steady ist die Idee mit dem Rohr genial :hail: ...muss man erstmal drauf kommen, das sollte für die Kombi Pre Unit Rahmen + TR7V Rockerboxen passen. Ausgemessen und eine Konstruktionszeichnung für nen Flacheisen Head Steady habe ich schon, brauche ich jetzt nur noch zu adaptieren.
    Da ich immer zur Garage pendeln muss, weiß einer welches Gewinde die Schrauben auf den Rockerboxen sein dürfen?

    Vielen Dank für Eure Erläuterungen. Da ich wie der Hauptthread schon sagt nen Combi aus Pre Unit und 750er Kit habe wird es vermutlich nichts von der Stange/Handel geben...oder doch? ( z.B. so ne Gewindestangen von der Fußschaltung der modernen Motorräder).
    Ich habe die Teile auf classicbike.biz gefunden (750er -> 83-3537 Steady bracket motor to frame; 650er -> E4778 Engine torque stay).


    Hat noch einer Infos zum Quick Detouchable?

    Wieviel Spiel darf ein Quick Detouchable haben? Warum die Frage, ich habe die Trommel die drin war jetzt zu reichlich Spiel getrieben, aber es hatte von Anfang an schon ein wenig Spiel. Jetzt fehlt mir die Referenz ob/wieviel gaaanz leichtes Spiel darf eine neue Trommel/Ritzel fürs QDT haben?


    Und die zweite Frage die mich beschäftigt ist, wofür ist ein Head Steady gut und wann wird er verwendet?



    Sonst läuft die Gute, die Kerzen sind etwas zu rußig und der Motor wird gerade fein eingestellt mit fahren, nachjustieren, fahren.

    Im Detail kenne ich Dein/das Ladesystem nicht im Detail...sagen möchte ich Dir, bevor Du das MG einschickst, zieh wenn Du magst ein wirkliches separates Massekabel vom MG zur Batterie..."Sagen wir mal so...Scheinwerfer, Zündung und MG haben eine gemeinsame Masseleitung, inklusive zum Motor, welcher starr im Rahmen verschraubt ist." ...habe ich momentan nicht so gelesen und leider habe ich nicht finden können, wann Du die LiMa in Bezug auf das erste Auftreten des MG-Fehlers ein-/so umgebaut hast...ich hätt ja können fragen.
    Ich supporte hier meine mögliche Fehlerursache, da ich denke es ist zu allererst a) einfacher und schneller und b) billiger als das Einschicken. Und c) Du hast ein Ausschlusskriterium abgehakt.

    Dein Schrauber hat entweder keine vier neuen kupferdichtringe nach erneuter kopfmontage verwendet oder die Muttern halt nicht korrekt angezogen. Das löst sich nicht von alleine.
    Verwende genau passende 10x18 bzw16mm kupferdichtringe, ggf vorger weich glühen und abschrecken, dann anziehen und kein pertinax.


    Das mit dem Pertinax war ich selbst, da es mit den Kupferdichtungen immer gesaut hat...vielleicht habe ich die Kupferdichtungen nicht richtig heiß und weich gemacht. Also nochmal.

    Ich habe Vertrauen in meinen Schrauber, aber natürlich bin ich nicht blind vor Vertrauen. Zum Glück gibt es in Berlin eine ganz gute Schrauber-/Fahrer-Szene...eine andere Meinung am lebenden Objekt werd ich mir bei Gelegenheit holen.


    In der Zwischenzeit sind wieder paar Kinderkrankheiten aufgetreten und raus.
    Das WD40 hat den nervigen Bremslichtschalter auf die Sprünge geholfen, das Sprühfett tats nicht.


    Und, mir ist was richtig doofes passiert...früh aufm Weg zur Arbeit waren nochn paar Pfützen da, deshalb habe ich mir erst nix gedacht, als meine rechte Fussraste feucht und irg.wie rutschig war.
    An der nächsten Ampel nochmal nachgeschaut......nur war es kein Wasser sondern einer der Hutmuttern der Rockerölleitung war weg! :patsch?(pissoff
    Aus und an den Rand...das warme Öl hatte den Motor rechts schon schön eingesifft und mein Bein war schön angespotzt, Mist!
    Das Bike mitten in der Rushhour aufm Gehweg gefeudelt und schon die Szenarien mit ADAC und der dann dazugerufenen Feuerwehr plus Bindemittelverteilung durchgespielt, da fallen mir Hutmutter und(!) Dichtring von irg.wo vom Motor entgegen... :hail:
    Werkzeug is immer am Krad, drauf das Dingens, umme Ecke noch abgesprüht und Puhhh!!! :allesgut:


    Also ich schon nen guten Sinn dafür wenn sich was verändert und guck immer wieso. Die Kühlbrücke musste mal geschliffen werden deshalb sind jetzt Pertinaxscheiben und keine Kupferdichtungen drin...kann der Grund sein. Naja jetzt haben beide Muttern Markierungen und es wird ab und zu drauf geschaut.

    Sagen wir mal so...Scheinwerfer, Zündung und MG haben eine gemeinsame Masseleitung, inklusive zum Motor, welcher starr im Rahmen verschraubt ist....außer das LED Rücklicht und Hupe (Massegesteuert)


    na dann...ich hab noch irg.was im "Ohr" von anderer LiMa und so...was kostets Dich ein separates Kabel zu ziehen. :)

    Mit nem Zwanni weißt Du ob Dein MG heil ist, bevor Du den Kabelbaum durchflöhst.
    Deine Fehlerbeschreibung klingt wirklich interessant. Ich kenne als Universalfehlerquelle v.a. das Thema mit der separaten Minusleitung...bei Minus über den Rahmen/ nicht direkt vom Batteriepol haben auf jeden Fall die älteren MGs spoardische und unerfindliche Ausgaben/Abstürze.


    Support von MG ist GROTTIG ...


    Oh ... das ist NEU:
    http://motogadget.com/de/technischer-support-temp
    Nicht mal mehr ne Telfonnummer 8|


    In DE wird man im Impressum fündig...http://motogadget.com/de/impressum ...auch wenn sie Dir am Telefon bestimmt den Online-Weg ans Herz legen werden.
    P.S. Ganz support-unfreundliche Gewerbetreibende erkennst daran, dass eine Hotliche-Nummer im Impressum steht.

    Die KW wurde nicht nachgewuchtet, sondern alle neuen Teile gewogen, mit den vorherigen verglichen und wie geschrieben im Rahmen dessen alles für gut/zusammenpassend befunden.


    1000km weil Arbeit, Urlaub, einfach Zeit! Die nächsten WE habe ich ne 500k Tour vor, da kommt dann mehr drauf. ;)


    Beim Bremslichtschalter bin ich immer noch nicht weiter, trotz Fetten und Einjustieren mit etwas Federvorspannung.
    Verbaut ist jener: http://www.vintage-motorcycle.com/index.php?language=de&site=4&pid=18&id=14863&suchtext=nor&limit=180
    Für mich derzeit ne gefühlte Fehlkonstruktion, da er nicht ein µ seitlichen Versatz in Zugrichtung abkann!...der Schlitten hakelt dann sofort.


    Der steht noch zur Auswahl, aber für die Montage fällt mir noch keine passende Anordnung ein :S , oder hat einer andere Vorschläge: https://www.louis.de/artikel/bremslichtschalter-unversal-mit-zugfeder/10032902?list=223125369&filter_article_number=10032902 ?

    Das sich bei den Britbikes (vermutlich sommerbedingt) nichts tut (sind alle am Fahren! :D ), hier ein kleines Update.


    Das Herz hat jetzt die 1000km Grenze geschafft, der erste Service war befundlos. Bezüglich der Vibrationen und KW- und Kolbengewichte habe ich mit meinem Schrauber noch mal ausführlich gesprochen.
    Die KW der TR7V plus die neuen Alukolben (+ 100g jeweils) sind auf einen Wuchtfaktor von ca. >80% gekommen, Serie war 84-85%. Die Rennkonfig bei Triumph lag bei 74%. Was entnehme ich daraus, er hat sich damit eingehend beschäftigt und ich bin gutes Mittelmaß.
    Die "Vibrations" sind für mich auch eine Gefühlssache, da je mehr ich mit der Guten fahre desto normaler wird es für mich.


    Mit der Drehzahlfreigabe nach intensivem Warmfahren (obwohl ich mich sowie so bis 1500 km nicht über 5000 1/min trauen werde) offenbarte sich die Tage jetzt noch, dass die Düse im Vergaser zu groß ist...bei >1/2 Gas verschluckt sie sich noch.


    "Komische" Geräusche durch die Motorcharakteristik ergeben sich nur noch in der Gabel. Es ist eine "modernere" Gabel drin, in der aber je eine Alubuchse beim Aufsitzen bauartbedingt entlastet wird und etwas hoch und runter klöttert, mit weniger Öl natürlich mehr. Die Gabel war jetzt aus einander und ist wieder dicht, mal schauen. Nachfrage bei Kollege "Elektronik-Zündung-Importeur" (Name vergessen) läuft, ob er das Thema mit den entlasteten Alubuchsen kennt und ne Idee hat.


    Ne Öldruckanzeige habe ich jetzt auch, yes! :)


    Ein technisches Problem habe ich doch noch, vielleicht weiß jmd von Euch Rat. Ich habe der Hella/Aftermarket-Bremslichtschalter dran. Leider funktioniert der bescheiden. Ich musste trotz diverser Einstellversuche feststellen, dass er erstens nicht so direkt auf das Bremspedal anspricht wie es sein sollte. Und zweitens oder auch erstens, bleibt er nach dem Bremsen irgendwo hängen/hakelt und das Bremslicht leuchtet nach dem betätigen vermutlich die ganze Zeit weiter. Mit dem Ergebnis, dass meine Batterie leer war.
    Ich habe jetzt Sprühfett auf den Kontaktschlitten gesprüht, aber irgendwie hakelt er immernoch und das wird mit der Zeit vermutlich auch wieder schlimmer als besser. P.S. zwischen Bremslichtschalter und Bremsgestänge ist die mitgelieferte Feder als Zugentlastung und der Bremslichtschalter ist leicht schräg nach unten zum Bremsgestänge montiert um möglichst linear betätigt zu werden!

    Bei der Ölsumpfplatte gibts mgl.weise Entwarnung. Ein Bekannter hat beim Benzingespräch so von oben in den Motor geschaut und meinte, hei da ist ne Ölfahne an der Rückseite vom Primär! :hier: Dabei hab ich schon alles abgesucht, dachte ich.
    Da ist ein Stopfen für die Öffnung vom LiMa-Kabel...die Laufrichtung zur Sumpfplatte stimmt schon mal. :allesgut:
    Vielleicht muss also doch nix mit Dichtmasse gemacht werden.


    Die Kupplung greift jetzt bei Halbgas richtig und rutscht nicht mehr durch.


    Leider waren nur 100km drin. Ich habe den hinteren Bremslichtkontakt umgbaut, da er fast immer gehangen hat...so'ne Fummelarbeit, raubt immer nen Haufen Zeit und der Sa Nachmittag hatte danach nur noch 3 STd.

    Mein Schrauber war richtig fix. Mi Abend ohne Termin hingestellt, Do Nachmittag fertig.


    Der Motor hat somit seinen ersten Service bekommen…Öl gewechselt, Ventile waren nur minimal verstellt, Zylinderfussdichtung hat sich gar nicht mehr gesetzt!
    Die Ursache des „Lärms“ ist gefunden, die vorderen Motorhaltebolzen sind nicht fest gewesen, wodurch bleibt im Dunkeln. Das hat sich dann in genannten Drehzahlbereich auf den Frontfender übertragen, incl. fertiger Bolzen der unteren Gabelbrücke – dadurch war der Lenker auch schief. Jetzt werde ich noch einmal beobachten ob es wirklich Vibrationen im Bereich 2300-2700 U/min sind.


    Die Sitzbank ist erst einmal fest, aber da kommt noch irg.eine technisch und optisch ansprechendere Lösung hin.


    Die Ölsumpfplatte leidet noch an leichter Inkontinenz. Es gab erst einmal ne neue in CNC-Alu an Stelle der alten Blechernen, plus zwei Dichtungen dazwischen, aber so bißchen „sammelt sich‘s/läuft‘s da noch“! :drink:
    Ich muss jetzt mal beobachten ob es sich dort nur sammelt oder z.B. vom betagten Öltank kommt.


    Falls es doch der Ölsumpf ist...die Dichtungen sind ja nur so’n Papierzeug, gibbet stärkere aus „Gummi“ oder selber zuschneiden? Oder was geht da?


    Und zu guter Letzt, für die Vorderbremse gab‘s nen „neuen“ customized Zug. Zieht wieder wie ne große! :D


    Alles in allem habe ich wieder dazu gelernt wo ich ab und an mal hinschauen sollte.
    Und das Drehzahl-Limit ist endlich brauchbarer, 4500 U/min und Halbgas. 8)


    Achso die Kupplung, erste Analyse, die Primärkette war zu stramm und hat am Korb "gezogen", dadurch hat sie sich nicht wieder richtig geschlossen. Kette neu eingestellt und bisher fühlt es sich gut an, besonders mit 4,5T!!! :D Mal schauen ob es das schon war.

    Mein Bremszug hat sich verabschiedet, war irg.ein dilletantisch angepasster/ gelöteter. Jetzt soll es was ordentliches sein. Ich habe in meiner britischen Laddy eine 200er Duplex aus ner T500 / GT500 verbaut.


    Die Online-Suche nach Bremszügen war bisher nicht sehr erfolgreich, es wurden andere Suzuki-Modelle ausgespuckt, bei denen ich nicht weiß ob das unten mit der Aufnahme passen würde.


    Meine Frage an die Suzi-Fahrer, welche Bremszüge von Suzuki-Modellen könnten noch zu der Bremse passen und vielleicht habt ihr ne Bezugsquelle?!

    Guter Tipp, so hoch akademisch habe ich das tatsächlich nicht gesehen, aber leuchtet ein.


    Bin heute wieder unterwegs gewesen, LS über die Dörfer. Autobahn ist bei Vmax 75km/h mit 3000 1/min eher nicht so prall.
    Hab vorher die Kerzen gereinigt und gegenseitig getauscht, jetzt sehen beide gleich dunkelbraun und trocken aus.


    Bzgl der Vibrationen war ich noch nicht wieder bei ihm. Mir ist heute nochmal aufgefallen, dass die Vibrationen am Lenker nicht sonderlich mehr werden sondern nur der Lärm im Bereichn 2300-27001/min. Der Lärm kommt von den Frontfenderbefestigungen die dann schwingen und an den Reifen stossen, bisher ohne "Hobelspäne" am Gummi. Kann also auch Resonanz sein plus kleines Spaltmaß sein.


    Aber es gibt ein paar Macken die sich angesammelt haben, Sitzbankhalter, Gabelbrücke steht schief und vordere Bremsbowdenzug ist heute vor der Garage am Seilende aus gelöteten Blombe gezogen. War vom Vorbesitzer ne "Anfertigung" zur Japanduplex, tja nicht gut genug. Jetzt mach ich mich auf die Suche nach nem neuen Zug, am besten einen der Suzi GT 500.