Das Magazin für umgebaute Motorräder

American-V2-Magazin

Ersatzteile auf Motointegrator

Werbebanner

XVS 650 5. Gang macht Geräusche

  • Hallo Leute,


    habe jetzt schon viel gelesen über mein Problem. Meine Kleine hat jetzt 38000km runter und seit einiger Zeit diese blöden Geräusche.

    Es ist höchstwahrscheinlich Pitting auf dem Zahnrad vom 5. Gang (was ich hier so gelesen hab).

    Hat das jemand schonmal repariert? Ich kann mir nämlich ein Austauschmotor nicht leisten. Ich bin Kfz-Mechaniker und auch Motorradmotoren sind mir nicht gänzlich unbekannt.

    Ich wollte nur mal wissen ob es irgendwas besonders gibt auf was ich unbedingt achten muss bevor ich loslege. Ich hoffe der ein oder andere kann mir mit Rat und Tat zur Seite stehen.

    Danke schon mal im voraus.


    MfG Johner

  • Über die Motorölablassschraube, Lima/Kupplungsdeckel, ggf. Schaltbetätigungsdeckel die abgebaut worden sind endoskopieren.....sollte dir als Mechaniker ein gelaufifiges Diagnosehilfmittel bekannt sein.

    Ansonsten weiterfahren bis sich die Stelle äußert oder halt zerlegen, wenn du keine Angst hast das auch wieder funktionierend zusammenzubauen.

    Ist doch selbst für ein Ungelernten mit nem originalen WHB keine Lebensaufgabe sondern an einem Arbeitstag zu schaffen....für nen gelernten Mechaniker.

    Also warum in deiner Saison noch warten wenn du damit schon länger fährst.

    Hand auf meine schwarze Kristallkugel lege ich nur sehr selten...hingegen vertraue ich dem was ich umgesetzt und bereit bin dazulernen.

    Alles andere ist eine Fleißaufgabe...und ja ,,Spaß kostet" in der Regel irgend was, nicht zwingend nur die eigene Kohle....Einsatz meist ebenfalls.

  • Zum Rotor abziehen musst du dir einen speziell für die XVS 650 passenden Abzieher basteln/kaufen. Ich wäre für kaufen , kostet nicht die Welt. Rotor muss runter weil drunter eine Schraube vom Block sitzt die raus muss.

    Beim trennen vom Gehäuse darauf achten das die Schaltwalze rechts unten in der rechten Motorblockhälfte so steht das die 5 Schaltnocken durch die Aussparrung im Gehäuse geht. In der hohlgebohrten Kupplungskorbwelle befindet sich die Druckstange und 1 Kugel , die fallen leicht raus und sind dann meist wech ( die Kugel zumindest) Nach abnehmen von der Kupplungsdruckplatte die Kugel und Druckstange rausnehmen und weglegen , ertspart dir das suchen. Nockenwellen können in den Köpfen bleiben nur die Kettenräder müssen von den Nockenwellen runter. Ölpumpe kann auch drinnen bleiben nur das Pumpenrad aus plastik muss von der Ölpumpe ab. Kolben bleiben am Pleuel.Beim zusammenbau die Zylinder nicht vertauschen , die Köpfe kannst nicht vertauschen da nur der hintere Kopf den Bogen für den Auspuff hat.

    Rest ist im WHB gut beschrieben. Hast du kein WHB dann schick mir per PN deine Emailadresse und ich lass die das WHB als PDF zukommen.

  • Okay, danke für die Tipps. ;)

    Dann werde ich erstmal mit dem Endoskop schauen wie schlimm es ist bevor ich alles auseinander ruppe.


    Ich melde mich


    Johner

  • Brauchst du nicht reinschauen. Wenn man es hört ist es schlimm genug. Die Kardanverzahnung hat ab Werk meistens auch zu wenig Fett abbekommen. Am besten auch gleich nachschauen.

    Das sieht dann so aus





  • Jo, trocke Kadanverzahnung auch bei den XVS durch zu wenig stark haftendes Fett auf der Kerbverzahnung und nicht mehr Abdichtungen WDR ist auch bei VS Schraubern mit gleich gelagerten Problemstellen bekannt.


    Aber die Geräusche werden hier nur im fünften Gang bemängelt im Getriebe und nicht in dem einem halben Meter rückwertigen Kadan...von nem gelernten Schrauber...der mit Sicherheit die offene Kadanwelle auf Verdrehung zum stehenden Hinterrad ohne Auffälligkeiten befindet hat.


    Der Hinweis mit der trockenen Verzahnung ist wichtig, hier meiner Meinung nach eher nicht ursächlich...überprüfen würde ich das auf jeden Fall trotzdem.

  • Ja, genau. Die Geräusche kommen nicht von hinten. aber nichtsdestotrotz werde ich mir die Verzahnung auch mal anschauen und nachfetten. Habt ihr ne Empfehlung für ein Fett? Hätte jetzt ein Graphitfett genommen.

  • Das schmiert zur gut, kriecht fliegt aber mal weg.

    Die BMW Jünger verwenden Hylomar und kübler Schmierfett für Kerbverzahnungen

  • Ich habe bisher nur DDR Stauerfett dünn beaufschlagt...145TKm später an meiner Trude und vielen weiteren immer noch Top...ebenfalls in Schwingen und Lenkkopflagern

  • Wie geschrieben...wer mit nem Endoskop umgehen kann und das Getriebe aus mehreren Positionen über Öffnungen Einsichtnahme ist...kann man vor der Komplettzerlegung das schon genauer diagnostizieren und nicht gleich schlachten...die Deckel müssen sowieso bei ner Zerlegung ab.

    Dann kann man immer noch ne Entscheidung treffen.

  • Muss man aber nicht wenn man weis das die Zahnräder vom 5ten Gang jaulen. Ist so eine XVS650 Krankheit genauso wie der Achsantrieb. Ansonsten ist so ein Teil Gesund.

  • @Joe...siehe #1...sollte fär den Mechabiker also erst mal nur eine Fleißaufgabe sein, bewegte Teile ausmessen, annähend verschlissene Teile, Dichtmaterialien, Dehnschrauben ernerneuern.

    Wenn der Themenstarter das genau so abarbeitet wie bei einem kundenfahrzeug ohne den murksigen rotstift einbringen zu müssen...wird er schnell beim Abruf der Jappsenteile erkennen...Moment mal, kostet ja genau so viel oder mehr wie ein Tauschmotor...selbst bei kompletter Eigenleistung.

    Entscheidung treffen....deswegen der Hinweis mit dem Endoskos um den vorraussichlichen Schaden VOR der Zerlegung zu visualieren...das damit ggf. bis zum Herbst weitergefahren werden kann...ggf. auch länger, wenn es mit den Geräuschen nicht schlimmer wird...