Werbebanner

Das Magazin für umgebaute Motorräder

Werbebanner

Frage an Chopper-Fahrer zum Interesse an Apple Watch-Halterungen

  • Liebe Chopper-Begeisterte,


    wir sind Studenten der Hochschule Niederrhein am Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen und arbeiten gerade an dem interdisziplinären Projekt Virtual Dashboard IV. Was genau ist das? In dem Projekt soll eine Halterung für eine Apple Watch konstruiert werden, welche am Motorradlenker befestigt wird sowie eine App entworfen werden, welche die bei der Fahrt erforderlichen Parameter wie Geschwindigkeit, Drehzahl, Temperatur usw. in einem übersichtlichen Dashboard zusammenfasst. Das Ziel dabei ist es, das Armaturenbrett mit Tacho und Drehzahlanzeige komplett durch die Halterung mit der Watch zu ersetzen.

    Im Rahmen einer Marktanalyse würden wir gerne von Euch wissen, wie ihr zu unserer Idee im Allgemeinen steht und wie ihr das Design und die Funktionsweise unserer Halterungen findet.


    Unsere Konstruktion für die Halterung sieht folgendermaßen aus: Im Bild 1 ist ersichtlich, wie die Halterung am Lenker angebracht werden soll. Dabei wird das untere Stück von unten gegen den Lenker gepresst, und der Sockel anschließend von oben angeschraubt, sodass die Halterung gegen Drehen oder Verrutschen gesichert wird. Im nächsten Schritt wird der Deckel angeschraubt. Die Halterung ist damit fertig angebracht und kann bei Wind und Wetter an dem Chopper gelassen werden (Bild 2). Geplant ist es, die Halterung aus Aluminium fräsen zu lassen, um ein hochwertiges Design zu erreichen. Komplettiert wird das System durch das Gehäuse, indem sich die Apple Watch befindet (Bild 3), welches magnetisch auf die Halterung gesetzt wird. Jeweils zwei Stabmagnete sowie vier Scheibenmagnete sorgen für einen sicheren Halt der Uhr auf dem Lenker. In Bild 4 ist das fertige System erkennbar.


    Jetzt würden wir von Euch als erfahrene Chopper-Liebhaber gerne wissen:

    · Findet ihr unsere Idee eines virtuellen Dashboards in einer Apple Watch anstelle des Armaturenbretts sinnvoll?

    · Wie findet ihr die Konstruktion im Rahmen unseres Projektes?

    · Würdet ihr die Konstruktion tatsächlich auf Euer Motorrad schrauben?


    Wir freuen uns auf Eure Meinungen und Einschätzungen hier im Forum!


    Vielen Dank im Voraus

    Die Projektgruppe Virtual Dashboard IV

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Shadow () aus folgendem Grund: zweifelhafter Link entfernt

  • moin,


    mhh, das ist so eine sache, rechtlich ist es grau über gps den tacho zu betreiben. diese "dashboards" gibt es im grunde mit den fuktionen für ein paar euro.


    die frage, wer eine apple uhr besitzt ist unklar. die frage, wer eine apple uhr besitzt und solch ein "dashboard" wünscht ist unklar. die frage, wer eine apple uhr besitzt und solch ein "dashboard" wünscht und dafür etwas bezahlen möchte ist unklar. die frage, wer eine apple uhr besitzt und solch ein "dashboard" wünscht und dafür min. 70 euro bezahlen möchte ist unklar. wenn wir von höchstens 10 prozent der chopperfahrer mit apple uhr ausgehen und bei jeder weiteren frage 40% der user verlieren -->10000 user --> 200 stk wohlwollend, ob das ein geschäft ist? glaube nicht, jot

  • Im BMW Forum kommen da bestimmt mehr zusammen.

    Ich hab weder ne Apple Watch noch wollte ich die an ein Moped haben was älter als 30 Jahre ist.

    Deitsch on frei wolln mer sei,
    on do bleibn mer aah derbei,
    weil mer Arzgebirger sei!

    (Anton Günther)

  • Liebe Projektgruppe,


    wenn Ihr bei Easy Rider aufgepaßt hättet, würdet ihr eine Uhr in Zusammenhang mit einem Chopper überdenken...




    wozu immer mehr INFOtainment am Bike?

    Tacho, fertig. wenns sein muß auch nen Drehzahlmesser, ok.... wo´s notwendig ist Öldruckanzeige..

  • Die Idee als solche kann ich verstehen, aber

    1. Wie erfolgt die Befestigung? (Magnet dürfte wegfliegen) Clipsen via übergestülpten Rahmen dürfte vielen zu aufwendig sein. Watch vom Arm, band lösen, watch auflegen, verclipsen und das ganze rückwärts.


    2. Ist die App Zertifizierungsrelevant ? (hohe Kosten+Aufwand)


    3. Apple watch unter Chopperfahrern wie uns ist eher selten, falls überhaupt smartwatch vorhanden wenn man die Palette erweitern möchte biste gleich im mittleren 2stelligen Bereich der Varianten für die Halterung und 2 Softwareversionen (apple+android) fur die app.


    4. Smartwatch statt Tacho is ein harter Stilbruch. Kommen eher Klischee harley Fahrer in Frage. =anderes Forum


    5. Da es bereits gute Smartphonehalter gibt die funktionieren, fällt auch das Argument Navi Infos weg. (SP Connect z. B.)


    6. Wie soll geladen werden? Bei dieser Anwendungsart zieht das den Akku sehr schnell leer.

  • Also ich hab einen Tacho, sehe, wenn der Blinker an ist und der Leerlauf drin ist. Das reicht vollkommen. Der Rest ist Fahren und Genießen und ein bisschen Schrauben. Ich denke, die Idee ist sicher ganz spannend (obwohl ich nicht verstanden habe, wozu das gut sein soll :S). Das Klientel für solchen Hightechschnickschnack findet Ihr eher weniger unter den Chopperfahrern. Ist aber nur meine Meinung. Der ein oder andere ist möglicherweise begeistert.

    Trotzdem... nicht entmutigen lassen.

    Die Theorie ist in der Praxis meist anders.

  • Liebe Projektgruppe,


    wenn Ihr bei Easy Rider aufgepaßt hättet, würdet ihr eine Uhr in Zusammenhang mit einem Chopper überdenken...

    Ich bin da voll bei Soonham

    Ich fand schon immer die Leute albern, die sich die analogen Uhren von Tante Louise an den Lenker tackern. Ich seh auch ohne Uhr, wenn es dunkel wird.

    Auserdem brauche ich keinen Tacho, der mehr kostet als mein Moped 😂

  • Noch mehr Kontrolle, noch mehr durchsichtiger werden? Der Sinn des Bikens ist doch die Freiheit zu genießen (wenn es die Obrigkeit zulässt) ich finde, dass ihr euch um andere Probleme kümmern solltet, und nicht auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung um Sachen Gedanken macht, die vollkommen unwichtig sind.


    Ich rauch auch gerne ma was...aber ich geh niemand auf den Sack, wo ich hin fahre oder wo ich bin und wer mit mir unterwegs ist

  • Das passiert, wenn "Wirtschaftsingenieure" ohne Bezug zu einer Szene Produkte dafür entwickeln wollen und ihre Ansprüche an Design umsetzen wollen.

    Ich finde es gut, dass ihr euch konkret bei einer potentiellen Zielgruppe umhört. Allerdings fallen mir sofort mehrere Probleme ein.


    1.) Preis - Eine Applewatch kostet aktuell neu je nach Generation 300€ aufwärts. Eure Halterung, ohne zusätzliche Teile wird in einem ähnlichen Bereich liegen. - Dafür kriege ich auch ein komplettes Tachosystem von MMB sowie eine Tastersteuerung.

    2.) Praktikabilität: Die Apple-Watch berechnet die Geschwindigkeit per GPS. Ein reiner GPS-Tacho ist zumindest im Geltungsbereich der StVZO nicht zugelassen. Ihr müsstet also darüber hinaus eine App entwickeln, die ein NPN oder PNP Signal eines Sensors umsetzt und gleichzeitig in der Haltung eine entsprechende Schnittstelle entwerfen. Diese dürfte auch keine Apple-Patente verletzen.

    Auch müsstet ihr eine Steuerung für die Box entwerfen. Diese müsste in der Lage sein, die CAN-BUS Signale der neueren Fahrzeuge auszuwerten. Dabei müsstet ihr mindestens die Systeme von Harley, Yamaha und Suzuki umfassen. Oder ihr müsst auf einen "Dongle" zurückgreifen, der diese Informationen am Steuergerät abgreift und per Bluetooth überträgt. Die meisten Nutzer dieses Forums fahren allerdings Fahrzeuge, die so "modernen Schnickschnack" gar nicht haben. Sprich ihr müsstet ein Steuergerät entwickeln, dass diese analogen Signale in digitale umwandeln kann.

    3.) Ladung - in die Halterung müsste ein Ladeadapter integriert werden. Das sollte kein Problem sein.

    4.) Sichtbarkeit - Ein Tacho in der Größe einer Applewatch ist für die meisten unlesbar. Die Anzeige kann rein digital erfolgen, in der Größe wäre jede analoge Darstellung unlesbar. Auch eine digitale Anzeige in dieser Größe wird für die allermeisten Motorradfahrer unlesbar sein. Das Produkt wäre also nur für Showbikes nutzbar. In der Regel ist bereits ein Tacho mit 48mm Durchmesser schlecht intuitiv ablesbar, wenn er weiter als 90cm entfernt ist, weshalb hier meistens auf 60mm zurückgegriffen wird.

    5.) Apple - Ihr greift auf strikt proprietäre Soft- und Hardware zurück. Wahrscheinlich weil halt alle ein Macbook oder eine Applewatch haben. Andere, günstigere und vergleichbare Produkte mit Android gibt es bei ähnlichen Spezifikationen für deutlich weniger Geld. Wie oben bereits dargestellt würde der Produktpreis den Erwerb schlicht unattraktiv machen. Zur weiteren Auswertung der Daten oder zur Nutzung der Navigationsysteme müsste der Fahrer ja ein I-Phone nutzen oder entsprechende Apps auf seinem Android-Gerät nutzen.
    6) Zielgruppe: Während ich für die BMW/Reiseenduro/Tourer/Sportler-Szene die Behauptung aufstelle, dass dort ein größerer Anteil eine solche Uhr besitzt, ist es für die Chopper und besonders für die Customszene eher ungewöhnlich.

    7.) Optik - Ihr hängt im Design etwa 10-15 Jahre zurück. Solche relativ groben, an den Lenker geklemmten Armaturen sind schlicht "out". Kaum jemand klemmt sich sowas ans Motorrad. Wenn, dann das schlanke Instrument von Motogadget. Oder die Instrumente werden in die Lenkerklemmen bzw. direkt in die Gabelbrücke integriert. Hier solltet ihr dringend mehr Marktanalyse betreiben.

  • Digitaldisplays gibt es im neuen Auto, Motorrad, NFZ und Landwirtschaftbereich schon zu.

    Teurer Klimbim der störanfällig ist, wenn irgend ein anderes Steuergerät oder Sensorik spinnt, ein älteres odes neueres nicht vom Hersteller freigegebenes Handy oder anderes elektrones Gerät in def Nähe sich befindet oder gae gekoppelt wird...

    Ich habe die Grütze beruflich täglich auf Arbeit als Sevicetechniker in einer Markenwerkstatt.

    Das brauch ich weder in meinen Autos wie an meinen Motorrädern, denn weniger Mäusekino bedeutet weniger Ausfall, somit mehr Zuverlässigkeit...mit Kontaktzündung bzw. Mit Zündmagneten autakt auch nach nem EMP per Kicker, Rollenstarter oder per anschieben in Betrieb zu setzen.


    Vielleicht gibt es da zahlungskräftige Technikbegeisterte Jünger mit E-Gurken oder überteuerten Customaufbauten die so was unbedingt brauchen...Chopper...abschlagen, aufs Minimum reduzieren...so viel aus der Praxis.


    Ps...schaut euch mal bei der Norddeutschen Firma Axel Jost, der Berliner Firma Motogadget, MMB in Sachsen oder Thüringen und der englischen Firma Smiths Instruments um und nehmt mit ihnen diesbezüglich Kontakt auf.



  • Extra angemeldet für ne Umfrage :/


    Werde dies mal beobachten u gegebenenfalls ins Datennirvana verschieben.


    Es gibt hier extra eine Vorstellungsecke im "Member 2 Member" Board ;)



    :admin:

  • definitiv gehen Smartphones und Motorräder zusammen, aber eine fummlige Smartwatch, die mir meine (wenigen) Instrumente ersetzen soll? Nein, danke nein.

    Der rechtliche Aspekt ist, wie schon genannt, zu beachten: ob ein GPS Gerät überhaupt bordeigene Instrumente setzen kann, laut STVO Pa.57 gibt es für Geschwindigkeitsmessgeräte auch eigene Bestimmungen, da bin ich aber schon beim lesen ausgestiegen.


    Ich glaub, es heißt außerdem, dass die Geschwindigkeit und Bedienelemente schnell und einfach verstanden werden müssen, z.B. bei eigenem Design eines neuen Tachos.


    Eine Appleschnittstelle zu haben ist ja schön und gut, aber was machst du nach dem Umrüsten, wenn du das Motorrad wieder verkaufen möchtest?

    Die für die sichere Verkehrsführung relevanten Details sind ja dann nicht mehr gegeben; Die Watch mitverkaufen? Muss ich mir Apple-Fans suchen?

    ...oder die vorher weg-rationalisierte Anzeige extra wiederdranschrauben?

  • Ich würde auch schwer auf Supersportler und Tourer verweisen.


    Chopper und seine Unterkategorien sind definitiv die falsche Adresse für solch ein Vorhaben. Das ist einfach entgegen alles wofür die Dinger stehen (nicht einmal böse gemeint). Ist in etwa so wie eine Sissybar an einer neuen Fireblade.