Beiträge von Arîak

    Ist zwar jetzt OT


    Das Problem ist, dass die hier keine Leistungsdaten anerkennen, wenn die nicht selber geprüft haben.


    Liegt vielleicht auch daran, dass der TÜV bei mir in der Nähe einen eigenen Prüfstand hat, wo Lautstärke, Emmission und Leistung geprüft werden können :swear:

    Jungs, bleibt doch mal beim Thema


    Wäre soeine Eintragung einfach? - Nein


    Wäre sie überhaupt möglich? - Mit genug Geld in der Tasche seh ich eine 70%ige Chance


    Wäre das Projekt interessant? - Für mich ja



    Bei meiner Kostenschätzung von der ersten Antwort hat sich nichts geändert. Und wenn er wirklich seine Idee verwirklichen will, immerhin geht es manchen auch darum, weiß er was auf ihn zukommen könnte und wo er dafür mehr Infos bekommen kann.


    Ich denke aber, dass das Projekt gestorben ist.

    Wenn ein Turbo bei einem V2 ordentlich eingebaut ist, finde ich das sogar nett anzusehen. Genug Beispiele dafür gibt es.


    Frag mal den Prüfer deines Vertrauens, der wird dir dann mit Sicherheit einen der wenigen Prüfer nennen, die das zulassen dürfen.


    Dann mach mit dem mal einen Termin (kann sein, dass allein die Projektvorstellung schon einiges kostet, falls er dafür eine Abrechnung schreibt. Müsste so bei 120 pro Stunde liegen)


    Wenn ich das richtig gesehen habe kommst du aus Hannover, dann werden die dich wahrscheinlich zum IFM nach Hannover verweisen.


    Und danach berichte mal was bei dem Termin rumgekommen ist und wie die Kostenschätzung aussieht.

    Wenn man sich für brachiale Beschleunigung plus die entsprechende Technik begeistert und das zumindest entfernt im Genre der Chopper/ Cruiser stattfinden soll, dann verscheuer Dein Bike und kaufe Dir eine Yamaha Vmax 1200, eine HD V-Rod oder eine Triumph Rocket. Das kommt immer noch billiger als so ein sinnloses Projekt, das statt Leidenschaft nur Leiden schafft und im Ergebnis immer noch keinen Hering vom Teller ziehen wird im Vergleich zu den genannten Bikes.


    Ich denke man muss sich einfach vorab entscheiden, ob man cool dahinbollern möchte oder eine Kanonenkugel reiten will.


    naja, bei einer vt600 mit Turbo geht es wohl eher nicht darum einen Kanonenkugel zu reiten, sondern um etwas zu erschaffen, was sonst keiner hat.


    ob sinn oder Unsinn muss ja jeder für sich entscheiden.


    technisch möglich ist es. und auch von dem umaukosten sollte es sich sogar im rahmen halten.


    Probleme seh ich einfach bei der Zulassung bzw. bei den kosten dafür, weil es halt leider nicht mehr so ist, wie vielleicht vor 10 jahren



    p.s. du hast übrigens die xv1900 raider vergessen

    wenn man einem auto mit nem turbo weiterhilft kostet die eintragung keine 1000euro vr6 turbo haben bekannte für 700 euro eingetragen .warum sollte es beim motorrad teurer werden...??


    Das ist relativ einfach zu beantworten


    Wenn du einen Turbo beim Auto nachrüstest, dann im Normalfall an einen Motor, den es auch als Turbo gibt. somit sind u.a. die abgaswerte und die Leistungsdaten bekannt.
    Zusätzlich kann anhand der Teilenummern geprüft werden, ob das Fahrwerk auch zu der neuen Leistung passt bzw. im Normalfall wird eh ein sportfahrwerk eingebaut, wo in dem gutachten dann auch oft das spenderfahrzeug des Turbos enthalten sein wird. auch bei der bremsanlage.


    zu meiner autoschrauberzeit gab es auch noch freigaben der Hersteller, welcher motor mit welchen Komponenten in das Fahrzeug eingebaut werden kann.


    jetzt kenn ich allerdings keine werks vt600 mit Turbo, wo man sich drauf beziehen kann


    gerade im motorradsektor sind die prüfer sehr vorsichtig geworden und wenn es keinen nachweis gibt, dass die Mehrleistung auch zum rahmen passt und wenn die es prüfen wollen wird es sehr sehr teuer.


    natürlich kann man auch glück haben und einen prüfer erwischen der sagt: ach das bisschen Mehrleistung, das passt schon. aber solche sind kaum noch zu finden, immerhin geht es hier um ihren Job, wenn die mist bauen.


    abgas, geräusch und Leistungsprüfung alleine wird so bei 1.000 - 1.500 liegen
    die "normale" Prüfung inkl. höchstgeschwindigkeitsfahrt (wenn sich da ein prüfer ohne leistungsfreigabe für den rahmen und der komponenten überhaupt rantraut) nochmal das selbe.


    die amis nehmen wohl gerne den Turbo vom smart bei den großen V2

    Kenn das nur aus dem Ami Land.


    Aber ganz grob was auf dich zukommen wird


    Du musst Bescheinigungen haben, dass der Rahmen, Federung und die Bremsen für die Mehrleistungen ausgelegt sind (wird dir aber kein Hersteller bescheinigen). Also ggf. Bruchtest (oder wie das heißt) vom TÜV machen lassen.


    Du wirst beim TÜV eine Abgas- und Geschräuschmessung machen müssen.


    Das Bike muss beim TÜV auf den Prüfstand.


    Ich vermute, dass du mit 5 - 8.000 Euro für die Eintragung rechnen solltest, wobei es nicht heißt, dass du zum Schluss die wirklich bekommst

    ...so Toppers Idee.
    Aber Du willst ja ne eigene Lösung !


    ich hatte es so verstanden, dass diese lösung beim topper abgerissen ist.


    stand soweit ich mich erinnern kann mal in einem anderen thema

    Die Strebe würde ja ihre Lage zur Achsaufnahme nicht verändern und somit ihrer Bahn folgen.


    Also müsste eine Kreisbahn nach hinten sein, ohne seinen Abstand zum Reifen zu ändern, oder hab ich einen Denkfehler?

    am bremssattel oben hast du aber wieder bewegung drin, oder?


    mal eine einfach skitze


    hab es jetzt mal mehrteilig gemacht, weil ich bei meiner ersten idee, die ich im kopf hatte nicht bedacht hatte, dass die achse raus muss, wenn der fener mal demontiert werden muss.


    die untere halterung müsstet du dann von außen mit der achse verschrauben. die rechte und linke bohrung wäre für die "fangschrauben" am bremsanker (ohne sie mit ihm zu verschrauben.


    die linke und zusätzlich die mittlere bohrung (ggf. auch mit einer 4. bohrung) um dort die fenderstrebe zu verschrauben.


    müsstet nachtürlich schauen on man die halterung so biegen kann, dann man die strebe hinter die gabel bekommt


    links bräuchstest du dann nur die befestigungsbohrungen für die strebe

    Das mit dem Fender wird mit dem Befestigungspunkten so aber nicht gehen, weil die Achse sich mehr bewegt als die vordere Gabelstrebe (hoffe ich hab mich verständlich ausgedrückt). Selbst wenn du jetzt rechts eine Strebe zum Bremsanker von oben setzt, kann es dir bei Zuwenig Abstand passieren, dass der Fender hinten beim Einfedern in den Reifen drückt.


    Eine Idee hätte ich, wobei ich nicht weiß ob es sich umsetzen lässt.


    Wenn du stabile Streben baust, die an der Gabel runter gehen und dann nach vorne zur Achse, wo die direkt mit der Achse verschraubt werden könnte es gehen. Allerdings würde ich die im Bereich vom Bremsanker etwas breiter machen um jeweils davor und dahinter eine Schraube mit Hülse festzumachen, um den Fender auffangen zu können, falls er sich an der Achse doch mal lösen sollte