Beiträge von TKustom

    Das klingt doch nach Erfolg. :thumbup:


    Was das Starten bei niedrigen Temperaturen angeht. Hattest du mal das Licht ne Weile an so das die Batterie etwas belastet wird? Hab das selbst noch nicht ausprobieren müssen aber es wird, so hab ich mir sagen lassen, empfohlen das man bei so niedrigen Temperaturen eine LiFePo erst mal etwas Strom abgeben lassen soll, am besten Scheinwerfer an, damit die auf Temperatur kommt und ihre volle Leistung bringen kann.

    200CCA könnten vielleicht gerade so reichen. Laut meinem Manual hat der 1998er Evo BT "Cranking current 200 amp (max) @ 68°F"

    Die Serienbatterien haben aber deutlich mehr.


    Ich persönlich würde lieber die sichere Variante nehmen und etwas mit mehr Power holen.


    Ich zitiere mich mal gerade selbst. Die Starter der HDs sind bekannt dafür das sie extrem hohe Kaltstartströme brauchen. Wenn die Batterie unter Idealbedingungen schon gerade so an der Grenze ist das die Wahrscheinlichkeit groß das der Starter die kleine Batterie in die Knie zwingt.


    Nimm Rostio Tank Entroster. Kostet nicht die Welt und funktioniert im Gegensatz zu Zitronensäure wirklich richtig gut

    Und wie deine Startprozedur war. Bei niedrigen Temperaturen sollte man bei ner LiFePo erst mal nen Moment Strom ziehen durch z.B. Licht damit die etwas auf Temperatur kommt dann ist alles gut.

    Ich hab auch an kalten Tagen wo es morgens um die 5 bis 6 Grad war keinen Unterschied feststellen können. Mache es meist so das ich die Zündung an mache, dann Helm auf ziehe, Handschuhe anziehen etc. Dann hat sie Maschine ne Minute standen mit Licht an und springt sofern ohne Probleme an.

    Bei noch niedrigeren Temperaturen hab ich es zugegebenermaßen noch nicht getestet.

    Kann ich gerne machen wenn es dann soweit ist. Ich bin allerdings blutiger Anfänger und fange erst an, von daher kann ich dir dann nur Feedback geben wie gut man als völliger Noob damit klar kommt :D


    Schon mal vorweg, mein Favorit aktuell ist dieses Gerät: http://www.ebay.de/itm/TIG-200…ksid=p2057872.m2749.l2649


    Ist meiner Einschätzung nach was Preis Leistung betrifft das ansprechenste Angebot. Von LCD Vision gibt es das gleiche Gerät auch dort allerdings rund 100€ teurer bzw. für nen ähnlichen Kurs mit 180 statt 200A.

    P.S. Zu der LiFePo bräuchte ich ja dann auch noch ein anderes Lade/Erhaltungsgerät...


    Ladegerät kannst du getrost auf später vertagen bzw. ein einfaches günstiges nehmen. Ich hab das günstigste von CS und die Batterie bisher einmal dran gehabt nachdem ich sie nach dem Kauf rund ein Jahr stehen lassen musste weil ich die Maschine nicht fertig bekommen hatte. Nach zwei Stunden hat es abgeschaltet so wenig hatte die Batterie verloren.


    200CCA könnten vielleicht gerade so reichen. Laut meinem Manual hat der 1998er Evo BT "Cranking current 200 amp (max) @ 68°F"

    Die Serienbatterien haben aber deutlich mehr.


    Ich persönlich würde lieber die sichere Variante nehmen und etwas mit mehr Power holen.

    Guter Punkt JOE, das ist es wo die Harley Anlasser nach meinem Verständnis die Batterien in der Regel in die Knie zwingen. Wenn der Kaltstartstrom reicht sollte es grundsätzlich gehen. Kannst je nach Kapazität dann eben nicht all zu lange orgeln.


    Was spricht denn für dich gegen einen LiFePo Akku? Ich hab seit dieser Saison einen drin und bin bisher sehr angetan. Startet besser als alle Blei und Gel Akkus zusammen die ich bisher hatte

    Mittlerweile glaube ich das ich da nen Denkfehler in meiner Überlegung hab :depp:


    Bin jetzt einfach mal auf die Seiten einschlägiger deutscher Hersteller gegangen und bei den Geräte sehen die Datenblätter genauso aus und es steht sogar meist extra dabei das die mit 16A (träge) abzusichern sind.

    Guckst du:

    https://www.rehm-online.de/de/…latt-tiger-180-230-de.pdf

    http://www.jaeckle-sst.de/Prod…hweissgeraet-tragbar.html

    https://www.ewm-group.com/de/s…-8p-tg/40114/product.html


    Demnach ist aus den Werten für die Leistungsaufnahme und dem Eingangsstrom nicht direkt abzuleiten wie die Leitung abzusichern ist.

    Die Stromversorgung ist wie gesagt nicht das Problem. Haben als wir das Haus gekauft haben alles neu gemacht (machen müssen). Ich hab bereits in der Werkstatt drei eigens gesicherte 1 phasige 16A Stromkreise liegen und noch einen 3 Phasen 16A.


    Warum es mir ging ist das es mir so erscheint als ob der Anschluss dieser Geräte selbst gar nicht für die Belastung ausgelegt ist und eigentlich am Gerät das so vorgesehen sein müsste mit entsprechendem CEE 32A Anschluss statt dem 08/15 Schuko.


    Dafür noch ne Leitung zu legen wenn ich 1phasig 32A bräuchte wäre kein Problem.


    Ich zitier mich mal selbst :P


    Mir geht es wie gesagt um die Geräte selbst die mir nicht koscher erscheinen. basie1

    Die Stromversorgung ist wie gesagt nicht das Problem. Haben als wir das Haus gekauft haben alles neu gemacht (machen müssen). Ich hab bereits in der Werkstatt drei eigens gesicherte 1 phasige 16A Stromkreise liegen und noch einen 3 Phasen 16A.


    Warum es mir ging ist das es mir so erscheint als ob der Anschluss dieser Geräte selbst gar nicht für die Belastung ausgelegt ist und eigentlich am Gerät das so vorgesehen sein müsste mit entsprechendem CEE 32A Anschluss statt dem 08/15 Schuko.


    Dafür noch ne Leitung zu legen wenn ich 1phasig 32A bräuchte wäre kein Problem.

    Und "Jedes Gerät besitzt an der Rückseite einen Erdungsanschluß und ist mit mindestens 6² zu erden vor Gebrauch" ???

    Merkwürdiges Stamosgerät, mein Kumpel hat in der Schloßerei richtig fette Geräte, keins davon muß irgendwie zusätzlich geerdet werden, gut, sind zwar 400V

    aber die Zuleitung hat in keinem Fall ein 6²Kabel...


    Da ist in der Tat echt fragwürdig. Keine Ahnung ob das wirklich stimmt.

    Hier noch mal ein Link wo es den 360° View gibt: https://www.expondo.de/stamos-…schweissgeraet-220-a-2125


    @Gr!nDeR: hab ich auch schon auf der Kandidatenliste :thumbup:

    @hondamw: danke das mal von jemanden hört der tatsächlich so ein Gerät hat


    @Thor69 Ist der Frage ob sich dann alles innerhalb der Toleranzen bewegt und die Spitzenwerte einfach so aus der Reihe fallen :?::/

    Eben das war auch mein Gedanke.


    Hier noch mal ein noch krasseres Beispiel:

    http://www.stamos-schweissgera…-230-V-Puls-2-4-Takt.html

    Bei dem Gerät ist sogar die Eingangsleistung explizit angegeben:

    Nenneingangsstrom 23,7 A (WIG)

    Eingangsstrom 30,8 A (WIG)

    Nenneingangsleistung 5,1 kVA (WIG)

    Eingangsleistung max. 6,6 kVA (WIG)


    Da bin ich schon um Faktor 2 über dem was eigentlich erlaubt ist für ne Schuko Verbindung. Sowas kann doch nicht mit rechten Dingen zu gehen :/

    Moin zusammen,


    ich beschäftige mich derzeit etwas intensiver mit dem Angebot von einigermaßen preiswerten WIG Scheißgeräten die so angeboten werden da ich mir gerne zu Weihnachten selbst ein entsprechendes Gerät gönnen möchte. Vom Budget wird es wohl "nur" für eines der üblichen China Geräte reichen, das ist aber hier erst mal egal.


    Was mich gerade umtreibt ist folgendes: Geschaut habe ich nach Geräten in der Kategorie 200A Schweißstrom AC DC. Was man dort so findet sind alles Geräte mit die ganz herkömmlich mit 230V an einer Phase betrieben werden und über nen Schuko Stecker angeschlossen werden. Da ich sicher gehen will das ich vorm Kauf auch die passende Leitung in der Garage hab, hab ich mir soweit verfügbar mal die Datenblätter angesehen und bin beim Eingangsstrom etwas stutzig geworden. Da sind teils Werte angeben die bis an die 30A gehen. Meines Wissens nach sind für 230V Schuko Verbindungen maximal 16A zulässig. Wie kann es dann sein das Geräte angeboten werden die diese 16A deutlich übersteigen und die Dinger dann auch noch mit CE Prüfung angeboten?

    Meinem Verständnis nach (so wie ich die VDE vom meinem Elektriker kenne) müsste hier mindestens ein 4mm² Kabel mit nem CEE Stecker für 32A als Anschluss her. Hab ich bisher bei keinem solchen Gerät gesehen.


    Nehmen wir z.B. mal dieses Gerät: https://www.lcdvision-schweiss…ssgeraet-5-185A-230V-IGBT


    Eingangsstrom eff/max sind 18A / 30A

    das liegt in jedem Fall außerdem dessen was für ne Schuko Verbindung zulässig wäre.


    Die Arbeitsspannug liegt bei max 17,4 V und Schweißstrom bei max 185A was nach meiner Rechnung eine Leistungsaufnahme von 3219W ergibt.

    Das wiederum wäre im Rahmen dessen was bei 230V/16A maximal ginge.


    Stellt sich mir jetzt die Frage ob so ein Teil wirklich gefahrlos auch bei maximaler Leistung betrieben werden kann.


    Die Stromversorgung lassen wir mal außer acht. Die ist neu und falls nötig kann auch in die Garage sehr einfach noch mal eine Leitung mit erforderlichen Daten gelegt werden. Hausanschluss ist mit 3x 64A abgesichert. Da ist auch reichlich Luft.


    Beste Grüße,

    Tobi

    Danke dir. Die Fishtail Upsweep sind in der Tat die, die mich wirklich reizen. Solche wollte ich eigentlich schon immer haben. Da hilft wohl nur sparen (auch wenn die Teile in Relation zu dem was es sonst am Markt gibt preiswert sind)