Werbebanner

Werbebanner

Werbebanner

Veränderung Fahrverhalten lange Gabel

  • Guten Tag zusammen,


    ich bin auf der Suche nach einem Motorrad in Richtung Chopper. Da ich auf dem Gebiet Chopper noch keine praktische Erfahrung habe, möchte ich mich mit einem Thema an euch wenden.

    Ich habe mich ein wenig eingeschränkt in der Suche und schwanke zwischen einer Honda Black Widow 750 und einer 14er Trude. Ich denke, beide haben ihre eigenen Vorteile. Mehr Hubraum bei der Trude, ggf mehr Wendigkeit bei der Widow.

    Aber nun stolpere ich noch über ein anderes Thema.

    Lange Gabel:

    In welcher Hinsicht hat die lange Gabel Einfluss auf das Fahrverhalten?

    Ich würde ungern einem Verkäufer seine Zeit rauben, nur um es erstmal zu probieren. Wie sind eure Erfahrungen/Vergleiche?


    Wird eine Maschine damit behäbiger?

    Wie verhält es sich mit der Wendigkeit?

    Einfluss auf den Geradeauslauf?

    Einfluss auf den Fahrkomfort?


    Ich wäre dankbar, von euren Erfahrungen, Meinungen zu lesen.



    Beste Grüße Timek :danke:

  • Guten Morgen,


    Du bist ja schon ganz schön lange auf der Suche.


    Auf keine deiner Fragen gibt es eine pauschale Antwort. Alles hängt von der Bauform bzw. der gesamten Fahrwerksgeometrie, der Auswahl der verwendeten Komponenten und überhaupt vom Basisbike ab. Wenn du eine bestimmte Kandidatin im Auge hast, lass das Forum daran teilhaben und du wirst dazu ne Menge fundierter Erfahrungsberichte bekommen.


    Gruß

    Joschi

  • Hallo Timek,

    dann lies Dich mal in das Thema "Nachlauf" ein. Denn ausser Radstand wird der sich am meisten ändern, wenn Du eine längere Gabel einbaust.

    Allgemein gesprochen gilt: längerer Radstand, größerer Nachlauf sind gut für besseren Geradeauslauf, beeinträchtigen aber die Wendigkeit und die Kurvengängigkeit.

    Da sich beim Radstand mit langer Gabel nicht viel machen lässt, kann man beim Nachlauf mit "Versatzkids" in gewissen Grenzen noch eingreifen, um den Nachlauf ggf. zu verkürzen.

    Ein guter Kompromiss sollen zwischen 100...150mm Nachlauf sein. Darunter wird´s nervös aber sehr agil - geht in Richtung "sportlich", darüber wird es eher "gemächlich" für die lange Tour auf der Autobahn zum Geradeausbolzen.

    Außerdem haben - wie immer - die Reifen (Breite, Durchmesser, Gummimischung, Profil) einen hohen Anteil am Fahrverhalten und Komfort, aber natürlich auch ganz besonders die Federung/Dämpfung.

    Ich glaube nicht, dass Du da einen ganzen Schrank voller verschiedener Optionen zum Rumprobieren hast. So wird Dir nicht viel anderes übrig bleiben, als Dich fleissig durch diverse Test´s zu lesen. - Und dann nach "Bauchgefühl" eine Entscheidung zu Reifen und Dämpfern und/oder Federn zu treffen. - Und wenn Du statt einer "konventionellen" Telegabel auf eine Springer- oder Trapez- oder noch exotischere Gabel wechseln willst - dann wird es irgendwann evtl. Zeit einen Fahrwerksspezi zu konsultieren....

    Dann mal viel Spaß dabei! - Ich adaptiere gerade eine Gixxer-USD an eine CX500, bei der ich gleichzeitig das Heck anhebe, damit´s ein Scrambler wird. Mein "Problem" ist daher, dass der Nachlauf eher sehr klein wird.... muss man dann mit leben können...;)

  • Erstmal vielen Dank für die schnellen Antworten.

    Meine Suche dauert wirklich schon eine Weile an. Das ist auf der einen Seite der Corona-Situation und dem Wetter geschuldet und auf der anderen Seite habe ich noch viele andere Dinge um die Ohren. Da steht das Bike auf der Prio nicht ganz oben. Innerlich natürlich schon, da der Wunsch groß ist aber es gibt auch noch andere Themen bei mir.

    Das blöde ist, je mehr man sucht umso unsicherer wird man. Aber das ist natürlich mein persönliches Pech 8o

  • Fahrbar is fast alles. Nur besser wird es nicht. ;)


    Ist auch eine Gewöhnungssache. Wenne inne Alpen wohnst und zackige Pässe schrubben willst isses logisch nicht ideal.


    Aber eine Trude mit 13/14 Grad Fischer/AME Gabel ist gut zu fahren. :)

    "If it ain't long, it's wrong" - Sugar Bear

  • Entscheidend bei langer Gabel ist auch das "Rake" also ein geänderter Lenkkopfwinkel. Ohne Rake wird die Gabel nur länger und das Mopped wird dadurch vorne angehoben, daraus ergibt sich ein relativ wenig grösserer Nachlauf und mehr Bodenfreiheit. Das finden viele hier ganz schlimm und sorgen mit dem Rake für einen flacheren Lenkkopfwinkel und die Kiste kommt vorne wieder tiefer und der Nachlauf wird deutlich länger. Beschäftige dich mal damit und dann ausprobieren.

    f

    der den tiger reitet
    -chrome dont bring you home-

  • Der früher mal FuchsTurm hieß, jetzt aber viel lieber Ossimane genannt wird:D

  • mit so einer Elend langen Telegabel...kenne einige die so was wie auf dem letzten Bild bewegen.....must dir rechtzeitig überlegen, wann und wie du durch enge Kurven und beim rangieren umherzirkelst.

    Bei 0 bis 14°Lenkkopfveränderung isf das alles noch ei igermaßen zu fahren bis bis zu 10" längeren Standrohren.

    Mit etwas mehr Gas fahren sich die Buden etwas stabiler...auch in Kurven.

  • die Blaue isa ber ne StreetBob im normalszustand... und der StraßenRobert is schon eines der sportlichtsten Alteisen


    Freude kommt ab 02:21 !!!


    PS: die Bilder sind von nem Freund ais dem SB-Forum, hat seine StreetBob um ca. 2-3 cm höher gelegt

  • Ich nochmal. Ich maße mir mal an nach über 20.000 Langgabel Kilometer nur leicht darüber urteilen zu können.



    VS 1400 mit 13 Grad Fischer Brücke + lange Holme

    So gefahren über 10.000 Km nur Schwarzwald.

    Feines Moped, trotz dem Rake noch gut zu fahren. Du hast etwas weniger Lenkanschlag + Rake & lange Holme, ergo auch deutlich größeren Wendekreis.

    In Kurven fällt se gut allein aber beim aufrichten must du schon ordentlich drücken. Is ne Sache von Gewöhnung.



    Street Bike Chopper mit 14 Grad AME Brücken und langen Holmen

    Auch über 10.000 Km gefahren, auch in den Alpen gewesen (Cole du Galibier)

    Die Fahrbarkeit war wirklich nicht so prickelnd. Kippelig, geradeauslauf scheiße (Lenker konnste nich loslassen) kann auch sein das der untere Block wo die Brücke drann bammelt nicht 100% gerade inne Flucht war. Koi Ahnung.

    In den Alpen haben mich selbst HD Fahrer mit Sozia abgezogen. Tja, das ist eben nicht das natürliche Habitat von nem Langgabler. Da sind Schwedens lange Straßen erheblich besser.


    Mein Fazit (obwohl da jetzt bestimmt andere Langgabelfahrer anderer Meinung sind)

    Lass sein :) die Scheiße kost Geld und Geld ist Lebenszeit :grin:

    Die Fahrbarkeit ändert sich merklich. Kann man sich dran gewöhnen aber so schön wie vor dem Umbau wird die Kiste nie wieder fahren.

    Wenn du mit Kumpels fährst und die ordentlich am Kabel ziehen wirst du ins schwitzen kommen und must dich schon strecken im engen Kurvengeläuf. Wenn du mit Sozia unterwegs bist isses erst recht Kacke. Ich musste da weniger über druck auf den Lenker fahren sondern sehr viel mit dem Oberkörper (so ne Art Hang off für Chopperfahrer:crylaugh:) dadurch brauchts etwas weniger Schräglage. Sieht aber leicht bekloppt aus. :crylaugh:


    Ich werde keinen Langgabler mehr bauen. Ich lege heute mehr Augenmerk auf die Fahrbarkeit als aufs Styling.


    peace

    Fu

    "If it ain't long, it's wrong" - Sugar Bear

  • In den Alpen haben mich selbst HD Fahrer mit Sozia abgezogen

    peace

    Fu

    wenn das HD-Tourer waren is da keine Schande.... diese FLxx sind fahrbar woe Hölle, selbst in Serpentinen schwer zu schlagen...

    kann hierzu immer nur auf das Police-Rodeo verweisen....


    Klaus mit seiner XV750SE mit AME-Gabel (siehe Bild) konnte ich mit der Guzzi gut folgen, davonfahren konnt ich ihm nie...

  • Kann ich so nicht bestättigen.

    Sportster Hugger umgebaut 13° 10 Zoll over von Fischer,die ersten 10 Minuten dachte ich Sattelschlepper

    kommste um keine Kurve.Danach geblasen wie vorher,habe ich nie bereut.Keine Ahnung wer die Heute fährt.