Werbebanner

Gabelöl und Luftkammer.

  • ich kann nur aus Erfahrung meiner Trude sprechen, da hatte ich 12 Jahre ne 13° Fischer drin, wie lange der Vorgänger die schon verbaut hatte kann ich nicht sagen.

    Jedenfalls hatte ich nach den 12 Jahren nach Wechsel, nicht mehr viel Öl aus der Gabel geholt, beide zusammen waren geschätzt vielleicht 200ml. In einer kommen eigentlich schon bisschen über 350ml rein. Die Federung war noch recht gut. Was ich damit sagen will, ich würde nicht unbedingt zu starke Federn nehmen und auch eher zu "weich" arbeitenden Öl greifen, da so eine gereckte Gabel ja eher zum Springen neigt, als zum Einfedern.

    Wichtig ist, denke ich, dass die Federn nicht ausgelutscht sind und noch ne vernüftige Federrate haben.

  • Vorher gut und nach Glemseck nicht mehr, zu viel Luft oder Auswuchtgewicht verloren. Wenns hin gut war und zurück nicht mehr kanns ja an und für sich ja nicht am setup liegen.:/

    kann man so nicht sagen, gespürt habe ich das nicht unt tue das auch jetzt nicht, nur beim heimfahren stand die Sonn ne Zeitangabe seitlich hinter mir, da hab ich das im Schatten gesehen und jetzt hab ich da immer wieder n Blick drauf.

    EinE Woche vor Glemseck hab ich im ausgebauten Zustand das Öl getauscht und die im WHB genannte Menge aufgefüllt, allerdings mit Mehrbereichsöl wie im WHB beschrieben. Vorher hatte ich noch die Originalen drin, mit extrem unterschiedlichen Füllständen.

    "Er aber, sag's ihm, er kann mich im Arsche lecken“ J.W.v. Goethe

  • Haben auch an etlichen Langgablern ein Gabelservice gemacht.

    So lange die Serientauchrohre in Kombination mit längern Standrohren verwendet wird...kommt auch die Serienmenge an Gabelöl rauf.

    Bei Langgablern ist es ein Spagat zwischen ausgelutschten Serienfedern weiter verwenden mit dickerem Öl..oder beer sauber ansprechenden neuen progressiven Gabelfedern mit bekannter Gabelviskosität....ggf. 2-4cl Gabelöl mehr mit rein.

    Die Luftkammer kann dazu bei einer nicht Luft unterstützen Telegabel vernachtlässigt werden.

    Gerade eine zu harte Telegabel möchte man vermeiden, sauber funktionieren mit leichtem Losbrechmoment...und trotzdem nicht durchschlagend.

    Bei ner Trailerqueen spielt das keine Rolle.

    Aber mal ganz ehrlich...warum wartet ihr eure Telegabeln nicht und fahrt bis das Öl raus sifft, erbärmlich singt oder deutlich im Fahrverhalten nach lässt?

    Darin verschenkt ihr aktive Fahrwerksicherheit...Material kostet maximal ein Fuffi.

  • Das ist weder ein Problem noch hat ein Serienbauteil was mit AME weiter was zu tun.

    So wie mibo das gehandhabt hat...passt das schon

  • Ist ja alles nicht standart, da hätte ich auch so angefangen und das dann gegebenen Falls weiter angepaßt, duch anderes Öl oder andere Luftkammer, bis mir das gefällt vom Fahren her.