Werbebanner

Lenkertasterarmatur

  • Am Anfang war ein olles Stück Rundmaterial von knapp 90mm Durchmesser.




    Das wurde erstmal geplant und auf 70mm Durchmesser gebracht. Anschließend wurde ein Loch gebohrt und auf das Fertigmaß von 25,7mm gedreht.




    Als Nächstes drehte ich eine Nut wo nachher die Kabel drin verlegt werden die anschließend an der endgültigen Stelle durch ein kleines Loch im Lenker verschwinden.




    Jetzt ging es darum die Löcher für die Taster selber einzubringen. Dazu habe ich erst eine kleine Zentrierung gemacht, damit ich mit dem Anreißzirkel die genaue Position der Löcher für die anderen beiden Taster bestimmen konnte.




    Dann kamen richtige Senkungen rein. Es folgte das Kernloch für den M8x1 Gewindebohrer und als das Gewinde drin war, kam mit dem Fräser noch eine kleine Fläche dran, damit der Taster auch plan aufliegt.




    Als nächstes wurden die Flächen an den Seiten gefräst. Damit das Gehäuse nicht wie ein Klotz aussieht, habe ich den Teil, wo die Taster nicht sind, auf 5mm runtergefräst. So bekam das Ganze noch eine ansprechende Form. Um nicht dauernd mit dem Winkelmesser das Teil auszurichten, habe ich einfach den Gewindebohrer als Maßvorgabe genommen. So lag das Teil immer genau so wie ich es brauchte.




    Zum Schluß fräste ich mit einem Radienfräser noch das hintere Teil so, daß es möglichst rund aussah. Schließlich hatten wir keine CNC-Maschinen wo man einfach eine Kontur fräsen kann. Wie man sieht braucht man nicht unbedingt CNC-Technik um gefällige Formen hinzubekommen.




    Die einseitigen Schlitze dienen dazu, daß man die Kabel erstmal nach außen führen kann, wenn das Gehäuse auf den Lenker geschoben wird.




    Und so sieht es dann fertig auf alt getrimmt aus.




    Und das ist die Mopete wo die Taster dran sind.



  • Das gute alte Handwerk,... leider wird in diese Richtung kaum noch ordentlich ausgebildet und uns gehen die Facharbeiter aus.


    Saubere Arbeit, toll die einzelnen Arbeitsschritte erklärt und dokumentiert, danke schön :thumbup:

    Wie man in den Dritten schaltet.... so schallt's zurück.

  • Sieht gut aus. Ich wünschte ich hätte heute noch Zugriff auf den Maschinenpark unserer alten Lehrwerkstatt. Drehen war für mich immer sehr entspannet.


    Das darin nicht mehr so häufig ausgebildet wird, kann ich nicht behaupten, zumindest im Süden. Hier wurde vor einer Weile sogar ein neuer Beruf eingeführt, für die die es bspw. nicht zum Industriemechaniker schaffen.

  • Ui, hast du das Tastergehäuse (und die Tauchrohre) vermessingt? galvanisch? Echtmetalllack?


    Die chremefarbenen Zylinder find ich auch seeehr geil!


    Fump

    der den tiger reitet
    -chrome dont bring you home-

  • Fump

    Ich habe die Karre nicht gebaut und ist auch nicht meine. Die hat der Volker von der Biker Schmiede Berlin gebaut. Ich habe 16 Jahre lang für ihn die Dreh- und Frästeile gefertigt. Wie er die Teile weiterbehandelt hat kann ich Dir jetzt auch nicht sagen, aber ich glaube in dem Fall hatte er sie vermessingen (watt für'n bescheuertet Wort 8o:grin: ) lassen und dann noch 'n bisschen dran "rumgerubbelt".

    Schreib ihm doch einfach mal oder ruf ihn an und frage ihn. ;) Volker iss'n feiner Kerl, der gibt Dir bestimmt Auskunft.