Operation: Hydro / Inst 2019

  • Euer Daumendrücken, vielen Dank dafür, hat leider nicht viel genützt. Naja, ich bin zumindest wieder zu Hause angekommen nach ca. 220 km Fahrt von Samstag auf Sonntag.


    Wie vermutet wurde das Manifold wieder langsam undicht, Samstag waren es nur 2 Patscher unterwegs, aber heute wurden es dann immer wieder mehr und das Geruckel ging wieder los.

    Habe dann abgesprüht, war jetzt zur Abwechslung mal vorne undicht und nicht hinten.


    Habe dann die Dichtungen mit Dirko Silikondichtmittel eingeschmiert und verbaut.

    Beim erneuten Absprühen war das eigentlich gut, aber Patschen ist immer noch da und der Motor patscht sich irgendwann im Leerlauf auch aus.


    Dazu kommt noch, dass ich heute Morgen Starthilfe brauchte, weil die neue Batterie keine Leistung mehr hatte. Gut, dass heutzutage so viele mit der Dose auf Motorradtreffen fahren, da war Kabel und Spenderfahrzeug schnell parat.


    Die Urlaubstour ist inzwischen komplett abgesagt, mein Freund hat mich heute morgen angerufen... Bei ihm ist heute der Ölfilter gerissen. Sein Bock geht morgen ebenfalls wieder in die Werkstatt.


    Bin mal auf die Gesichter morgen Abend gespannt, wenn ich die Karre wieder abgebe.

  • Was ist zur Zeit blos los mit den Böcken?

    Sage mal Franky...hast mal die Oberflächentemperatur im Bau vorderen und hinteren Kopf Ansaug mal gemessen?

    Mein Gedankengang geht in Richtung heftiger Wärmeausdehnung, das in Zusammenhang mit ggf. Zu festem Anzug des Saugstutzens, oder dessen Verzuges zu beiden Seiten des Bau...weil beide Flächen ggf. nicht plan zu den Saugseiten stehen...was sich bei Betriebstemperatur noch verstärkt.


    Haben wir bei Abgaskrümmern ohne bzw. Mit angekoppeltem Turbolader öfter...da reißen die Stehbolzen ab oder aus dem Kopf raus...nach paar Jahren in Betrieb.

    Dann planst den Krümmer, Stehbolzen auch neu...Anzugsreihenfolge nach Voranzug übef Kreuz bzw innen nach außen...und nach Herstellervorgaben.

  • Das Manifold hängt ja nur in diesen Gummidichtungen, sitzt allerdings nicht ganz mittig und hat zum hinteren Zylinder zuviel Abstand, könnte auch zu ungünstigen Verwirbelungen führen, schau mal auf dem ersten Bild Öko , vielleicht fällt dir dazu was ein


    Die Flansche klemmen nur die Gummidichtung ein;)

  • Habe leider kein geeignetes Thermometer zur Hand.

    ist ja aber auch Harleytypisch, dass der hintere Zylinder heißer wird.


    Kann ja nur so sein, dass sich das mit der Zeit verzieht. Evtl. begünstigen aufheiz und abkühl Phasen das ganze noch.

  • Bin gerade mit drei Geräten im i Netz..mit dem Rechner sehe ich den Spalt zum hinteren Kopf deutlich.

    ist ja bei anderen Herstellern ähnlich gelöst mit zusätzlichen 0-Ring zum Einlass.

    Est hal im Vau genau abwechselnd ran zu ziehen...da kennst dich sicherlich an deinem Bock mit besser aus.

    Laserthermometer kostet nicht die Welt.

    Habe mir vom Bauhaus ein Kombigerät mit Feuchtigkeitsmesser gekauft...reines Laserthermometer bekommst ab 20€

    funktioniert auch gut auf den Krümmer...kannst schnell erkennen, ob beide Zylinder gleichmäßig laufen, wenn du kein induktiven Drehzahlmesser und CO gerät zur sofortigen Verfügung hast.

  • Wenn die Russenkarren etwas mehr Geschwindigkeit an warmen Tagen bekommen...glühen die Flatheads auch fast...messe auch da mal ...würde n prima T-Bonegrill abgeben.8o

  • Der vorhandene wurde ja schon oben bearbeitet...das der Flansch tiefer und somit dichter zu beiden Köpfen, vermitlich dann zum hinteren nicht unbedingt 100% plan montiert werden kann.

    S&S baut schon feine Sachen, was ich bisher gesehen habe.

    Allerdings hat mein Kumpel nen 1200er S&S Pan neu gekauft...von anfang an auf dem hinteren Zylinder die Hydros platt...auf einstellbare Stößelstangen umgebaut...seid dem löppt der Motor, wenn er mal die Bude regelmäßig länger bewegen würde.

    Die Russen haben seid etwas über einem Jahr die neue Dnepr Reihe auf dem Markt...dem Krad wird viel abverlangt, wenn man den Herstelelrvideos glauben kann....durchs Hüftstiefe Gebirgsbäche, heftiges Gelände...liebäugelt mein Kumpel und Clubbruder auch schon länger mit.



  • Ich verweise nochmals auf #176 167

    Ja, das habe ich schon registriert. Ich glaube aber eigentlich nicht, dass es am Manifold selbst liegt. Entweder stimmt die Ausrichtung der Köpfe mit den neuen Zylindern nicht mehr so richtig, oder die Lufi-Grundplatte zieht das ganze schief.


    Vielleicht könnte es etwas bringen, die Löcher der Grundplatte etwas aufzubohren, um so etwas mehr Spiel zur Ausrichtung zu bekommen.

  • Blöde frage.

    Du hattest ja die Köpfe und Zylinder unten.

    Eigentlich gibt's da ja nichts zum Ausrichten bei der Montage, aber kann es sein, dass die einfach nicht im richtigen Winkel zueinander montiert wurden (ggf. durch falsche Reihenfolge beim Anziehen der Verschraubung) und deswegen das manifold nun nicht mehr richtig Sitzen kann.


    Macht keinen Sinn, aber irgendwo ran muss es ja liegen.

  • Bei HD werden doch such Zentrierbuchsen zwischen Bock, Zylinder und Köpfen sein um eine verspannte Montage auszuschließen...

  • Ja, die Zylinder haben zum Kopf hin je zwei Zentrierbolzen, eventuell sind aber die Köpfe minimal höher als Vorher, dadurch ist auch der Abstand vom Manifold größer, wirklich schief sah das eigentlich nicht aus.

  • Ja genau, es sind Passhülsen am Kurbelwellengehäuse und an den Zylindern, dadurch richtet sich das aus. Die Anzugsreihenfolge habe ich ebenfalls genaustens befolgt. Köpfe und Zylinder sind ja auch wieder dicht.

    Wenn natürlich ein Zylinder, oder beide, etwas andere Maße hat, könnte es schon sein, dass dadurch die Lufi-Grundplatte (die ja an den Entlüftungsbohrungen der Köpfe verschraubt wird) das Manifold etwas verzieht.

    G&R hat, so haben sie mir zumindest gesagt, die Abstände und auch die Grundplatte geprüft. Da war wohl alles i.O.


    Vielleicht finden die jetzt ja im zweiten Anlauf noch etwas, ansonsten könnte ich mal versuchen, die komplette Einheit von der Maschine meines Onkels zu verbauen und damit paar hundert Kilometer zu fahren.

    Und dann Stück für Stück wieder Rückbauen. Aber das wird natürlich auch ein riesiger zeitlicher Aufwand. Die letzte Abdichtung hat ja auch ca. 150 km gehalten. Und meine davor glaube noch länger. Aber da war ja auch noch der defekte Leerlaufregler verbaut und ich hatte die Leerlaufdrehzahl per Gaszug erhöht.

  • Ich hab nichts zu unterschiedlichen Höhen von 88er und 103er Zylindern gefunden, aber möglich wäre es

    Ich meinte nicht grundlegend andere Maße, sondern eher im Bereich der Serienstreuung.

    Im Prinzip sollte die Höhe der alten und neuen Zylinder identisch sein. Die Bohrung ist größer und die neue Kurbelwelle hat mehr Hub.