Bräuchte Hilfe, Tankreparatur, Schweißen

  • Hallo zusammen, Habe einen Honda 750Four Tank welcher fertig sandgestrahlt ist. Er hat lediglich unten am Rand ein paar sehr kleine Löcher und der Rest ist stabil und eine gute Basis.


    Bilder kann ich gerne mailen!


    Wer kann helfen?


    DANKE


    Grüße Jens

  • Hehe, ...... die Tanks sind meistens durch, hatte schon etliche geschweißt > aus nem vermeintlich kleinen Loch wurde ruckzuck ein großes, retten kannste die Tanks nur mit raustrennen & neues Blech rein. Diesen Aufwand will natürlich keiner bezahlen aber nur so ist auch in Zukunft der Tank ein Tank und kein Sieb ;)

  • Dünnblech und Motoren, Getriebe strahlt man nicht mit Sand schon gar nichg nen Tank...

    Abbaizen odef elektrochemisches Tauchbad...Metall blank und sofort korrosionsfreudig.

    Wenn großflächig Rost am und im Tank vorhanden ist...Klangprobe machen...wenn stumpf klingt...keind Energie verbrennen neues Blech ein ode bessere Basis wählen.

  • Echt Sandgestrahlt?.

    Dann ist es bei dem dünnen Blech überhaupt ein Wunder das noch ein Tank vorhanden ist.:crylaugh:Die Paar kleinen Löcher werden sich wie erwähnt zu einer Großbaustelle entwickeln.

  • 07er Blech Sandstrahlen ist Mist da zuviel Materialabtrag hast. Zeig doch mal Bilder, dann kann man sich schon eher eine Vorstellung vom Umfang machen aber wie bereits von meinen Vorrednern erwähnt, hilft meist nur raustrennen und ein neues Blech einsetzen.

  • Danke euch, der Tank ist irgendwann von jemanden innen versiegelt wurden und ich gehe davon aus das dieser die Versiegelung einfach über den Rost befallenen Innenraum gekippt hat.


    Dementsprechend sind Hohlräume entstanden. Wenn ich ein kleines Loch mit der Reißnadel weite habe ich an der Spitze braunen Dreck. Aber innen an der gleichen Stelle ist nur Versiegelung zu sehen:/


    Hier mal ein Bild, ich hoffe das klappt mit dem Bilder posten....


    [Blockierte Grafik: https://s16.directupload.net/images/190222/temp/coy5p3rm.jpg]">



  • Wenn der obendrein auch noch versiegelt ist, gibt das nich wirklich was mir schweißen, da haste dann wahrscheinlich ne Blase in der Versiegelung, weil die sich dann vom Blech löst und teilweise verkokelt, die müßte mindestens da raus. Da ist es dann wohl sinnvoller nen anderen Tank zu nehmen.


    P.S. mit POR 15 kann man den wohl auch reparieren, hab aber keine Ahnung ob das so klappt.

  • Es muss Gasdicht geschweißt werden und nicht nur geheftet...mit dem Mig mag Schweißgerät wird das meist nichts...wie du siehst.

  • Kannste eh nicht sauber schweißen, solange die Beschichtung innen drin ist, die gast bei Hitze aus und versaut die Naht. MAG geht eigentlich, hab die meistens so geschweißt, muß nur sauber eingestellt sein, WIG ist natürlich schöner.

  • Wenn da Versiegelung drinn ist kannst du den Tank leider verschrotten.

    Wenn der Tank innen blank wäre könntest du sehen wie weit der Verfall schon Fortgeschritten ist.

    Aber so ist das nur Geflicke und hält nicht lange.

  • puuuuh also ich kann mich da nur den anderen anschließen... grade mit der versiegelung ist ärgerlich,

    weil dann macht man sich arbeit und schweißt/hartlötet (wasn wort) von außen alles schön zu und dann

    ranzt der von innen weiter oder die versiegelung geht eh in sack beim schweißen...


    ich selbst hab momentan eigentlich keine zeit, könnte nur mal mein vatter fragen, wie es bei dem

    aussieht. wenn der bock/zeit hat sich das ganze anzuschauen... wäre ja nicht so weit weg (komme aus düsseldorf).

    ps: alternativ kann ich mal ne kollegin fragen, die hat letztens nen ganzes konvolut an cb teilen gekauft, vllt. hat

    die noch nen originalen tank in besserem zustand. kannst ja mal bescheid geben, falls interesse besteht. dann hake

    ich da mal nach.


    rußgruß,

    lukas

  • Da ich ja des öfteren Tanks restauriere (und/oder Dellen rep. bzw. umbaue) mal ganz prinzipiell dazu :


    Wenn unten am Rand Teesieb ist und innen eine what ever Beschichtung, dann wurde vermutlich der Tank nicht richtig entleert von den Besch.resten. dadurch gibt es im Falzbereich eine zu hohe Schichtdicke ( ich hatte schon tanks mit mehr als 1 cm Dicke) . Das Beschmaterial bekommt dann micro Risse beim aushärten. Dort zieht sich die Feuchtigkeit/Wasser rein, und unterwandert dann alles mit Rost. dewegen ist es auch dann an mehreren Stellen außen mit kleinen Rostpickeln zu erkennen- innen muss man kaum was sehen.


    Wie also vorgehen ? Als erstes muss die Beschichtung innen raus gelöst werden, was mit herkömmlichen Abbeizern kaum machbar ist- mit den richtigen Know Hoff geht es aber doch. Danach kann man entscheiden wie es weitergeht.....meißt kommt da das böse Erwachen und ein teesieb zum Vorschein- was man nicht mal schnell flicken kann für schmale Mark- sorry Euro.


    Wenn es ein seltener Tank ist, kann man das ganze austrennen und neue Bleche anfertigen zB. , die dann Mig gelötet werden. Danach dann Druckprüfung, außen verzinnen und dann innen neu beschichten mit dem richtigen Material. Dabei können mal schnell paar Euro zusammen kommen- alleine eine entsprechende "nur" Beschichtung schlägt schon mit mind 180€ zu Buche !! (bestehend aus mehrmaligen Reinigen mit Industrie Reiniger, spülen, danach dann Metalloberfläche vorbereiten und entrosten, spülen, danach trocknen bis "Wüste Sahara" , erst dann die eigentliche Beschichtung, und wie gesagt auch hier kann man einige Fehler schon machen.


    "In God We Trust, Vengeance is Mine, Sayeth the Lord, No fear."


    Ironwerk.de