Norrtälje Custom Bike Show 2019

  • Meine Reisedaten sind fertig. Der Plan ist, ich bin am Nachmittag 31.5. in Norrtälje.


    Ich fahre am 27. oder 28.5. früh in Pforzheim los.


    Hin und zurück 4000 Km. Ich fahre nicht mit der Fähre sondern über die Öresundbrücke.


    Für mich die erste Motorrad Reise mim Zelt. :facepalm:


    Die Reise ist fest geplant, der Urlaub ist eingereicht.


    Wetter egal, nur Krankheit oder Tod können mich davon abhalten.

    "If it ain't long, it's wrong" - Sugar Bear

  • Cool Flex :thumbup: danke fürs Angebot.


    Mein Plan ist, in Deutschland so viele Autobahn Kilometer pro Tag wie nur möglich zu machen.

    Ich weis bloß nicht wie hart oder auch weich ich bin. Sprich wieviel Km ich am Tag schaffe. 500 ? 600? 800??


    Habe keine Nachtlager geplant weil ich ja nicht weis wie weit ich am Tag komme. Wenn ich abends kein Bock mehr habe suche ich mir irgdwo nen Zeltplatz.


    Je schneller ich durch Deutschland bin, um so mehr Zeit habe ich dann in Schweden.

    Ich möchte bissel am Wasser lang choppern.



    "If it ain't long, it's wrong" - Sugar Bear

  • Recht haste natürlich. Hatte ich auch schon überlegt. Dachte aber das ich freier und ungebundener ohne Fähre wäre.


    Letztes Jahr bin ich mit dem Auto nach Norwegen mit der Fähre übergesetzt. Ich und meine Nelda haben 3 Stunden durchgekotzt.

    Mir war im Nachhinein noch stundenlang schlecht. Das brauche ich nie wieder. :)


    Wenn ich nochmal kotze dann nur vom Alkohol oder Kräutern. :D

    "If it ain't long, it's wrong" - Sugar Bear

  • Den Küstenweg werde ich bei trockenem Wetter auch wählen.


    In Schweden brauchst du nicht zwingend einen Campingplatz (obwohl es sehr viele gibt), 1 Nacht ist das wilde Zelten erlaubt, natürlich nur auf öffentlichem Grund. Die Campingplätze vermieten auch Stugas, das sind diese kleinen Holzhütten. Sicher ne brauchbare Alternative zum Zelt falls es richtig regnen sollte.


    Flex Harley fahren auf dänischen Strassen ist bestimmt weniger langweilig als Fähre fahren auf dänisch-schwedischer See... 8o



  • In Schweden gibt es an fast jedem See kleine offene hütten mit feuerstelle, die von jedem kostenlos genutzt werden können. Ist eine super Alternative zum Campingplatz. Habe ich schon öfters genutzt.

    Inoffizieller Sachverständiger für bayerische strassengräben

  • Also wieviel jemand am Tag fahren kann hängt ja auch von der Karre, der Leidensfähigkeit, der Tagesform und dem Verkehr ab. Noch dazu Regen und Pannen. Ich plane eigentlich immer mit einen 55 Km Schnitt. Ich fahre aber keine Autobahn. Ich bin auch mit 500 Km Tagesetappen bisher entspannt Unterwegs gewesen. Die hier ewähnte Anfahrt zum Chopper Bash hat bei uns dieses Jahr bei dem Wetter für ursprünglich 650 Km (sind dann irgendwie über 700 geworden) 16 Stunden gedauert, so das wir Nachts um 1 da waren. Zur Tour nach Norrtälje, aus dem Raum Hannover bis Trelleborg sind ca 500 Km. Das war bisher bei mir immer eine gute Etappe. Dieses Ding an der Küste langfahren hört sich toll an, man sieht und merkt nur nix davon. Ich fahre gerne von Trelleborg weiter dierekt an der Küste lang auf kleinen Straßen bis Kristianstad und von da aus dierekt nach Norden bis Norköpping. Oberhalb von Norköpping Ende von Tag 2 und auch 450 Km oder so gefahren. Die letzte Etappe bis Norrtälje sind dann nochmal um die 250 Km.,die fahre ich über Västeräs und den Bogen nach Norrtälje. Wenn man an der Küste langfährt kommt man auch nach Norköpping. Nur von da aus bloß nicht weiter Richtung Stockholm, ist nur Autobahn und Großstadttrubel. Wahrscheinlich ist das dann Freitag. Das Chaos Freitags empfindet man da noch krasser, weil man da schon den tiefentspannten Schweden Verkehrsblues hat. Zurück so Richtung Vätternsee, links dran vorbei und dann über Malmö.

  • @ crischa:

    Das ist vielleicht nicht der poetischste aller "Sinnsprüche", aber ich kann da mehr mit verbinden, als mit so manchem anderen.

    Auf Dem Land aufgewachsen gab's Fahrrad oder Mofa für die ersten Schritte in Richtung Freiheit / Unabhängigkeit. Mein alter Herr hätte nen Teufel getan, aber mich sicher nicht auf ne Party 30km gefahren und wieder abgeholt.

    Zwei Räder motorisiert sind für mich der Inbegriff dessen, ob das nun die 20-30km auf ne Party sind, die "Feierabendrunde" mit weiß der Geier was zum abschalten, oder die x-hundert km Tour ohne zu wissen, was unterwegs alles passiert, scheißegal. Vier Räder bringen Dich von A nach B, mit zwei erlebst Du den selben Weg von A bis Z,

  • Bin mit meiner Trude bis oberhalb von Stockholm Göteborg schon gefahren kreuz und quer durchs Land...mittsommernacht auf nem Campingplatz in Stockholm, zwei Tage freecamping am Vetternsee, Bikerparty beim Höcks MC...2006...schöne Strecken

    Habe übers Jahr nicht jedes We los zu fahren...hängt halt sehr viel am Hacken....nur der Willen allein hoch zu fahren reicht leider nicht aus..