Evo Bremspumpe 9/16 vs. 11/16

  • Hi,

    für jeden den es interessiert. Aufgrund eines Tipps aus dem Forum habe ich heute die orig. 9/16 Bremspumpe

    (für einen Bremssattel) gegen die 11/16 für Doppelscheibenbremse getauscht. Vorne hatte ich ja das orig. Harley

    gelumps gegen einen 4 Kolben RST Bremssattel getauscht, war aber immer noch nicht zufrieden.

    Fazit: Ist immer noch keine "Rennbremse", aber gerade bei "Notbremsungen" ist eine deutliche Verbesserung festzustellen.


    Besten Dank nochmal für den Tipp;)

  • Was hast du denn vor?

    Ist dein Bremshebelweg zu groß?

    Oder deine Handkraft zum Bremsen zu hoch?


    Nach "Hydraulik" hast du mit einem anderen Bremssattel das hydraulische Ende geändert. Druckfläche größer oder kleiner geworden?

    In diesem Verhältnis müsste auch der Geberzylinder verändert werden um gleiche Bremsbetätigung beizubehalten.


    Sag doch mal dein Problem konkreter, oder wo die Reise hingehen soll....

  • Ich war mit dem orig. 1 Kolben Bremssattel nicht zufrieden und habe auf 4 Kolben RST gewechselt. Danach noch die

    organischen Beläge gegen Sinter getauscht. War alles schon besser, aber es hat nur bie zu einem gewissen Punkt gut

    verzögert. Bei einer Notbremsung hatte ich immer "Schweißperlen" auf der Stirn! Jetzt habe ich auf 11/16 gewechselt,

    kann man besser dosieren und wenn ich jetzt zumache hält die Fuhre auch an. Aber immer noch nicht mit den 2 x 4

    Spiegler Kolbenbremssättel von meinem anderen Bike (VS 1400) vergleichbar.

  • Hab die Kolbengröße vom RST Sattel nich im Kopf, meine aber die wären 32, da biste doch dann laut Tabelle eigentlich schon wieder zu groß mit dem 11/16, oder raff ich die Tabelle nich:/

  • Steht nichmal die Kolbengröße drin, im Gutachten, aber das Gehäuse hat da wo die Kolben sitzen einen Aussendurchmesser von 40, also werden die wohl maximal 32 sein, als Bremspumpe stehen für ne Einzelscheibe sowohl 9/16 sowie 5/8 und 11/16 als Empfehlung drin, für Doppelscheibe 3/4 , 5/8 und 11/16

  • Wenn der Geberkolben zu groß wird...passt das hydraulische Übersetzungsverhältnis nicht mehr, kaum Betätigungsweg, kaum dosierbar, braucht Affenkräfte zum verzögern...und dann packt die Zange sofort richtig zum zum sofortigen Blockieren des Rades.