Interessanter Artikel zur Elektromobilität.

  • würde auch schon im WK II mit experimentiert...Kraftstoff/ Öl aus Kohleverflüssigung war halt energetisch auch sehr aufwändig.

    BMW hat im aktuellen M4 auch ne zusätzliche Wasserdirekteinspritzung um die Brennraumtemperatur und die Stickoxiede auf ein verträgliches Maß runter zu bekommen.


    Einfach den Diesel mit Wasser Strecken funktioniert selbst bei alten Vorkammerdieselmotoren nicht...alleine schon weil die Materialien nicht dafür ausgelegt sind und Wasser nicht schmiert, im Gegensatz zum Diesel.

    Bei allen Direkteinspritzenden Dieselmotoren fressen die Hochdruckpumpen mit Spannung im gedämmten Kraftstoffsystem...das will keiner riskieren...passiert auch ohne Wasser durch schlechten Diesel und nicht optimaler Materialquallität.

  • Zweiliter na, die machen aus dem Diesel und Wasser erstmal eine emulsion, wie lange die stabil ist haben die im Video nicht gesagt, auch nicht ob ein stabilisator dazukommt.

    Die Emulsion bazen die dann in den Brennraum, wo sich der Diesel entzündet und das Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff spaltet, das bei der günstigen Gelegenheit gleich mitverbrennt..

    So hab ich das verstanden...

    "Er aber, sag's ihm, er kann mich im Arsche lecken“ J.W.v. Goethe

  • Ist so wie Splint schrieb, geht auch einfacher als mit diesem Reaktor, Agfa hat dafür einen Emulgator hergestellt mit dem man das soger einfach zusammenrühren konnte, hat mit bis zu 90% Wasser ohne Leistungsverlust funktioniert, der Typ, der das entwickelt hat hat es in einem keramisch beschichteten Motor getestet, hat nur der Ölwirtschaft nich gefallen, da mußt er sich verpissen.


    Einfachere Lösung wäre mit ner doppelten Einspritzung zu arbeiten, dann bräucht man nix verbinden, müßte allesdings beides abgestimmt direkt eingespritzt werden um einen gescheiten Wirkungsgrad zu erzielen, ist dann so ähnlich, wie mit Wasser nen Fettbrand zu löschen, dabei explodiert auch nicht das Fett;)

  • Dann gibt es bald Brennraumentkalker :grin:


    Mit der Bemerkung Industrie als innovationsbremse hat mich Thor schon wieder auf die Palme gebracht.

    Hier versagt die Politik auf höchstem Niveau, statt dort anzusetzen wo es schon hervorragende Lösungen und Konzepte gibt, halten sich die Volkszerteter die Augen zu und warten was der Nikolaus „Industrie“ für Kamellen aus dem Sack zieht, um sich wie Kinder darüber zu freuen.


    Hier könnte mal mit Druck und Förderung was sinnvolles auf die Beine gestellt werden, was allerdings Arbeit bedeutet und vielleicht die schönen Posten in der Industrie verringern könnte.

    Die Lösung Cheaucescu wird mir langsam sympathisch...

    "Er aber, sag's ihm, er kann mich im Arsche lecken“ J.W.v. Goethe

  • Ich bin kein ÖKo, aber es ist Unsinnig mit Benzin und Diesel unsere Umwelt zu vergiften. Den Dreck esst und trinkt ihr irgendwann, weil die Schadstoffgrenzwerte in Wasser und Lebensmitttel künstlich niedrig gehalten werden.


    Elektro ist auch keine Lösung, sondern eine Übergangstechnologie, mehr nicht. Un diese ist wie og nicht gerade Grün, geschweige denn billig.


    Ich plädiere für Bio-Sprit. Egal aus was der gemacht wird. Eine Lösung sehe ich immer noch in BioSprit aus Algen. Biosprit aus Energiepflanzen sind maximal eine Ergänzung.

  • Das ist bei der Lösung mit dem Wasser scheißegal, ob man dazu Biosprit bzw. Diesl einspritzt, muß man halt entsprechend der Energiedichte anpassen.


    Ja Splint, genau da regt mich ja am meisten auf, die Elektokarren stören die ja nich, weil Strom produzieren se ja auch.

    Uns wird dann was von Umwelt erzählt...


    Der Leiter der Motorenentwicklung bei Daimler hat übrigens mal ausversehen in einem Fernsehinterview, auf die Frage, wie er sich die Zukunft des Verbrennungsmotors vorstellt, bei zur Neige gehenden Ölreserven geantwortet : " Das wäre kein Problem, für den Fall hätten sie nen Motor in der Schublade, der mit Wasser läuft", den Montag drauf war er seinen Posten los...

  • und das gruselige ist wir können kurz bzw. mittelfristig nix dran machen. Egal ob es nachweislich falsch ist (grenzwerte feinstaub, kriminaltät, gruppenvergewaltigungen was weiss ich nicht alles...) es ist beschlossen.

  • Der Verbrenner wurde zum Tode verurteilt.


    Elektro ist die neue vorgegebene Richtung.


    Basta.


    Egal ob das Sinn macht oder nicht....

    Ich wäre bei dir, WENN der Accu eines eCar die größe eines Schukartons hätte und 1000 km Reichweite. Und WENN man den Strom zu 100% per Öko gewinnen, speichern und transportieren kann. Das ist aber leider noch nicht möglich.


    Und selbst wenn, wäre das Auto,

    A zu teuer und

    B die Kfz Industrie siehe #26 Beitrag oben, bremst doch selber, was nur geht.


    Im Prinzip kann es uns ja egal sein, mit was ein Vehicel läuft, ob Bike, Auto, Flieger oder Schiff. Sicher und Günstig muss die Antriebs und Energiequelle sein.

    Ich hab schlicht kein Bock mehr, soviel für die Antriebsenergie zahlen zu müssen. Das ist nur verarsche und Abzocke.

  • Die Firma KTM sieht die Stärke der Elektromibilität in der Kurzdistanz - und hier wird die Kurve über Hofnarren der Industrie, Ökofanatiker, Regierungsaffen, Sympathie mit der Hinrichtung von Staatsoberhäuptern, wilden Verschwörungen von Industrie, Regierung und selbstverständlich den Medien bis hin zur Vergabe von liebevollen Kosenamen an Forumskollegen genommen.


    Das Topic verspricht definitiv Unterhaltung!! :popcorn:

  • Es handelte sich um die Erschießung eines flüchtigen ex-Staatsberhauptes im Rahmen eines Umsturzes, nicht um eine Hinrichtung. Einer formalen Verhandlung hat er sich durch Flucht entzogen.

    "Er aber, sag's ihm, er kann mich im Arsche lecken“ J.W.v. Goethe

  • Du verwechselst was, Tony. Bei Feinstaub ist der Grenzwert 40 Mikrogramm, stimmt.


    Das was du meinst, ist die NOx Emission.

    Diese 950 Mikrogramm ist der sogenannte MAK-wert. (Maximale Arbeitsplatzkonzentration)

    Der gibt den maximalen wert an, dem man 40 Jahre lang fünf Tage die Woche acht Stunden am Tag ausgesetzt sein kann, ohne dass die Gesundheit darunter leidet.

    Vier Sterne Provokateur und Bomberpilot

  • Das beste daran ist ja, das dieser Feinstaub mittlerweile ja genau benannt wird, geht um Stickstoffdioxyd, kommt aus allen alten Karren, die noch nich so "sauber" verbrennen gar nicht raus und bei den Neueren ist der Stickstoffdioxydausstoß beim Benziner um ein vielfaches höher als beim Diesel, ist auch nich so, daß die das nicht wüßten...


    Ich weiß nich, wenn ich mir diese Regierung ansehe, drängt sich mir irgendwie der Vergleich mit ner durchgehenden Rinderherde auf, immer stur in die einmal eingeschlagene Richtung...

  • NOx entsteht unter hohen Brennraumdrücken und Spitzentemperaturen....also hauptsächlich bei aufgeladenen Motoren mit Luftüberschuss...Turbodiesel und direkt einspritzende Benzinmotore mit und und ohne Aufladung....gerade im Schichtladebetrieb ( Magermix)

  • War das nicht schon vor Jahren bekannt, dass bei den "downsizing-motoren" der StickstoffdIoxydausstoß um ein Vielfaches höher ist als beim ältesten Diesel und sollte dies von Seiten der Automobilindustrie nicht bis 2018 behoben sein?


    So ganz dunkel hab ich das in Erinnerung.

    Wie man in den Dritten schaltet.... so schallt's zurück.