Heckender Umbau / Anbau

  • Ich bin erst seit kurzem hier im Forum, hab schon einige Berichte zu Umbauten durchgelesen. Und auch die Suchfunktion benutzt, aber keine ähnliche "Umbauten" gefunden wie es mir als Phantasie im Kopf herumschwebt.


    Ich möchte den originalen Heckfender so Umbauen / einen Anbau machen um das Heck eines Düsenjets anzudeuten.

    Weiß nicht wie ich es besser erklären könnte.


    Den Rahmen möchte ich nicht kürzen.


    Ich möchte am Heckfender die Form des originalen Rücklichts aufgreifen und es etwas verlängern und nach oben ziehen. Darin sollen übereinander zwei runde Rücklichter rein, in der Tiefe versetzt, wie eben zwei Düsentriebwerke.

    Ich Versuch mal in ner ruhigen Minute eine Skizze zu machen und hier reinzustellen.


    Zuerst dachte ich, mach ne Form aus Styrodur und arbeite mit Glasfasermatte. Aber gibt wohl zu viele Probs mit dem TÜV.

    Zweiter Gedanke: Bau ne Tiefziehbox, leg die Form rein und nimm eine Thermoplast-Platte. Aber was sagt der TÜV dazu?

    Nächster Gedanke: Bau ne Sissibar und dengle die Form aus Blech und lass es auch den "zugeschnittenen" Heckfender auslaufen.

    Bei Stahl könnte ich die zwei Rückleuchten noch in zwei Rohren einlassen um den "Düsenlook" zu verstärken.


    Frage: lieg ich mit irgendeiner dieser Idee auf nem TÜV-konformen Weg?

    Wie man in den Dritten schaltet.... so schallt's zurück.

  • Der Fender sollte eigentlich schonmal lang genug sein, im Prinzip möchtest Du also eigentlich ein Rücklichtgehäuse auf den originalen Fender anpassen .

    Solang die Funzeln da drin TÜV-konform sind kannste das handhaben wie es dir am besten liegt. Auflaminieren auf den ABS Fender würde ich das eh nicht, sondern

    bei allen Lösungen mit nem Fuß auf den Fender kleben und annieten, hinterher kannste das dann, am Besten mit Epoxyspachtel verspachteln, wobei der Übergang nicht zu dünn sein sollte, das Zeug bleib leicht flexibel, fällt nicht ein und reißt nich.

    Ich persönlich würde die Blechvariante bevorzugen, weil man dazu nicht noch extra ne Form braucht.

    Ein Kumpel hat in seine GFK Teile übrigens immer ne Lage Aramit eingelegt und hat die jedesmal eingetragen bekommen, (unlackiert zum TÜV), sind scheinbar davon ausgegangen, das es dann nicht splittern kann, was gescheites Laminat allerdings eh nicht tut, wenn doch, is zuviel Härter drin, wie übrigens bei fast allen GFK Teilen mit Gutachten die in Serie produziert werden, weil´s dann schneller geht.


    Jedenfalls ist dein Rüli-Gehäuse normal eh nicht eintragungspflichtig.

  • Danke für die Antwort.

    Denke auch dass ein Rücklichtgehäuse nicht eingetragen werden muss. Die Rückleuchten haben e-Nummern.

    Aber man (TÜV, Polizei) wird sehen dass es Marke Eigenbau ist und dann möchte ich eben mit dem verwendeten Material keine Probleme bekommen. Denke auch dass ich es wohl aus Stahlblech machen werde.


    Wobei mich das Thema Tiefziehen schon lange interessiert, nicht nur für Mopedteile

    Wie man in den Dritten schaltet.... so schallt's zurück.