Gabel kürzen, Methoden

  • Moin,


    ich überlege wie ich am besten meine Gabel kürzen könnte.


    Bis jetzt kannte ich nur die Methode bei der man die Standrohre und die Distanzstücke in der Gabel um das gleiche Maß kürzt.

    Effekt: der Federweg und das Verhalten der Gabel bleibt identisch. Ist aber leider nicht mehr rückgängig zu machen.


    Jetzt habe ich ein Video gefunden in dem gezeigt wird wie unten in der Gabel, am ..Dämpferrohr heißt das Ding glaube ich... ein Distanzröhrchen angebracht wird, was dann bewirkt, dass die Standrohre weiter in die Tauchrohre gezogen werden, also das Ausfedern und die maximale Länge der Gabel wird verkürzt.

    Nun sah man im Video aber wie die Gabelfedern oder aus den Standrohren herausragten, da diese ja nun eigentlich zu lang sind. Der Kerl hat sie dann einfach mit Gewalt reingedrückt und die Gabel wieder verschraubt...


    Ist eine solche Erhöhung der Federvorspannung überhaupt fahrbar ???


    Ich habe auch noch überlegt, dass man ja einfach die Distanzröhrchen, die sich ab Werk oben in der Gabel befinden um das Maß kürzt welches man unten durch die Röhrchen hinzufügt.

    Gleicher Federweg wie vorher..... aber schlägt die Gabel wahrscheinlich schnell durch ?



    Wie sehen eure Erfahrungen dazu aus ?

  • Gleich kürzere Rohre währe wohl das Vernünftigste..........ich habe bisher nur verlängert.

    Immer daran denken, Das ist ein Sicherheitsteil, ich hoffe Du hast das nötige Wissen und Geschick dazu.

    :P Schleift die Hand auf dem Asphalt, wird der Fahrer meist nicht alt! :P

  • Beide Varianten schon mehrfach umgebaut.

    Das der Komfort und Federweg nicht mit dem Serienstand gleich ziehen können, ergibt sich durch beide Maßnahmen

  • Am einfachsten und vermutlich auch sichersten (oder halt auch günstigsten) ist die vorspannung zu erhöhen... man sollte aber alles in maßen genießen :D


    wie tief willste denn?

  • Ich denke ich werde das mit den Buchsen mal testen.


    Werde aber zuerst einmal die Gabel im Original Zustand einbauen um den maximalen Federweg zu ermitteln.

    Dann weiß ich wie lang ich die Buchsen maximal machen darf. Vielleicht muss ich für eine gute Optik ja auch gar nicht so weit runter.

    Zudem werde ich aber aber mal gucken ob ich vielleicht ein paar gute günstige Standrohre bekomme, dann könnte ich auch die andere Variante testen und auch wieder zurück bauen.


    ...und ja ich denke mal, dass ich das nötige technische Verständnis mitbringe um mit genug Bedacht an die Sache heran zu gehen.


    Gruß Maggo

  • Meine LS soll etwas bobbermäßiger werden.

    Da ich sie sowieso komplett zerlegt habe und über den Winter umbaue, möchte ich die Gabel mit in Angriff nehmen.

  • Bei der LS ist der Federweg 125mm. Da würde ich nicht länger als 50mm machen, und oben die Vorspannhülse nur etwas kürzen, damit die Vorspannung etwas höher wird, aber so, das auch noch ein wenig Negativfederung entsteht, muss man ausprobieren, langsam rantasten.


    Da muss die Hülse rein.

  • Ich würd die eher unter die Feder setzen, die Ölbohrung sollte natürlich frei bleiben, über der Feder könnte die theoretisch irgendwann klemmen, wenn sich die Feder leicht einarbeitet, darunter wäre das egal...

  • Ist auch nur theoretisch, hab doch geschrieben weshalb. Kannst auch einfach noch ne Feder nehmen anstatt der Hülse, wär noch am gescheitesten, aber dann muß man die Stauchung berechnen oder mit der Länge rumprobieren, wenn man z.B. genau 30 tiefer will.


    Wenn du dein Bild z.B. nimmst, kann es sein, wenn die untere Feder gestaucht wird, die Hülse vor die Bohrung rutscht, wär auch nicht optimal.