Harley Davidson 2016

  • da würd ich aber eher die braek out nehmen
    auf die paar euro kommts auch nicht mehr drauf an
    ein kumpel hat sie -einfach super wenn du drauf sitzt
    aus allen blickwinkeln siehst du dadrauf spitzenmässig drauf
    klaus55

    Was ist das denn für ne dämliche Argumentation. Wenn ihm die Slim gefällt das wird ihm die Breakout aber sowas von gar nicht zusagen. Das sind stilistisch zwei völlig unterschiedliche Welten :pillepalle:

  • Ich kann verstehen was Shadow meint. Meine Sporty war ne EFI, da ging der Spaß schon los. Puff und Luffi geändert und dann kannste mappen. Liegste in der Regel so ab 500€ + Deswegen war für mich klar das die nächste definitiv ein Vergaser wird.
    Qualität kaufste mit Harley nicht, es ist tatsächlich der Mythos, vielleicht ein Lebensgefühl oder einfach nur die Tatsache das es nicht einfach nur ein Motorrad ist, sondern eben eine Harley. Mag bescheuert klingen, ist vielleicht auch bescheuert, aber so ähnlich gehts mir. :thumbsup:

    Der Mensch lebt nicht vom Pils allein, es muss auch mal ein Schnäppschen sein!

  • Ok, das kommt dann noch erschwerend hinzu und kann ich so bestätigen. Mir war der Vergaser wichtig unter der Prämisse das Puff und Luffi ja eigentlich immer getauscht werden. Das abstimmen fällt da wesentlich leichter und vorallem günstiger. Elektronisch sind die Möglichkeiten zwar umfangreicher und auch Leistung ist sicherlich mehr drin, aber die paar PS sind mir persönlich wumpe, sonst hätte ich mir keinen Chopper gekauft sondern nen Renner :kuh

    Der Mensch lebt nicht vom Pils allein, es muss auch mal ein Schnäppschen sein!

  • Ich gebe zu, daß ich auch wenn ich 25.000 € für einen fahrbaren Lustuntersatz übrig hätte - also für irgendwas mit Motor, das nur dem Spaß dienen soll - ich mir KEINE Harley kaufen würde. Da würde ich mich eher bei meinem Cabrio verbessern. Aber wenn ich doch mal gewinnen (so ein oder zwei mal im Jahr gebe ich einen Lottoschein ab) oder erben würde (nur von wem?) und 50.000 € oder 100.000 € übrig wären, wüßte ich schon, was mich reizen würde:


    Z. B. eine Softail Deluxe, aber bitte ohne Soziusbrötchen oder eine Heritage Softail Classic, aber bitte ebenfalls als Einsitzer. Für mich haben Harleys diese typische wuchtige Front zu haben. Punkt. Das ist in meinen Augen das, was es eben nur bei HD gibt.


    Ich bin deshalb ganz bewußt kein Harley-Käufer. Nicht mal Gebrauchtkäufer. Für mich darf ein Spaßgerät nicht fünfstellig kosten, das passt einfach nicht zu meinem Durchschnittseinkommen. Ich sehe mich eher als 08/15-Spiessbürger und nehme die Finanzierung der studierenden Kinder wichtiger. Und das Eigenheim ist auch erst zur Hälfte bezahlt.


    Ich habe auch schon etliche Male mit der einen oder anderen Harley geliebäugelt, aber ich konnte den Markenzuschlag einfach nie akzeptieren. Die Dinger sind neu überteuert, aber gebraucht noch überteuerter. Weshalb man Neufahrzeugkäufern nur raten kann, sich eine HD zu kaufen - weniger Wertverlust dürfte wohl schwerlich woanders zu finden sein.


    Das ist bei BMW z. B. anders. Die sind gebraucht durchaus zu fairen Gebrauchtpreisen zu bekommen. Klar, Billigheimer sind das auch nicht, aber gemessen an den Gebrauchtpreisen aller übrigens Mopeds sind die Preise schon viel angemessener als die der Harleys. Folglich hatte ich in den letzten Jahren und Jahrzehnten mehrere BMWs vor der Tür.


    Und zahllose Japanerinnen. Weil ich die letzten 10 oder 15 Jahre meist zwei, drei und teilweise noch mehr Mopeds zeitgleich hatte. Klar, für den Gegenwert hätte ich auch eine schöne HD bekommen, aber das wäre dann eben "nur" eine Harley gewesen und kein Tourer, keine Enduro oder was auch immer zum Auswählen nach Tageslaune oder Zweck der Fahrt.


    Lange Rede, kurzer Sinn: Ich finde, eine Harley hat ihren ganz eigenen Reiz. Einige (nicht alle!) Modelle haben eine Ausstrahlung, die es nur bei Harley gibt. Aber das lassen sich die Verkäufer auch heftig bezahlen, egal ob es eine Neu- oder Gebraucht-Harley sein soll.


    Wer eine Harley will und sich eine kauft, egal ob neu oder gebraucht, der macht daher auch nichts falsch. Auch wenn eine Harley teurer sein mag, er verbrennt kein Geld. Sollte die Amerikanerin mal nicht mehr gefallen, lässt sie sich ja auch wieder teuer verkaufen. Manch einer stellt sich 100 oder 200 Lokomotiven und Waggons für seine Modelleisenbahn in den Keller, ein anderer kauft sich halt eine Harley. Ist im Grunde nichts anderes.


    Jedem Tierchen sein Pläsierchen.



    Gruß Michael

    Do-it-yourself - selbst entworfen und gebaut ist doppelt so schön!

  • Über Modelle und Geschmack kann man streiten, aber dass Harley für die billigste Sportster inzwischen über 10.000 Euro aufruft, ist echt hart. Die gab's vor zwei Jahren noch für etwas über 8.000 Scheine. Aber jetzt muss man ja seinen Scheisshaufen von Street pushen, weil die wie Blei in den Verkaufsräumen der Händler steht.


    Da bin ich voll bei Dir. Die Sportster waren ja auch in ihrer Urform mit den Standardrasten relativ unbequem zu fahren. Hier hatte der Händler teilweisen schon 2k zusätzlich eingenommen, bevor die Mühle den Laden verliess.
    Gut möglich das HD die Sportster durch die Street ablösen möchte. :popcorn: